Bug – Atropos / noise38

Bug – Atropos / noise38

noise38-1024x1024

FORMAT
LP

STATUS
available

RUNNINGTIME
43 min. 55 sec.

TRACKLIST
01 Scientology Life Improvement Center
02 Waterboarding
03 Irreversible
04 The Great Beast Speaks
05 Jesus Wept
06 Hope Dies Last
07 Nose Candy
08 Kampusch
09 Last Of The Razorblade Eaters
10 Lebensmensch

PRESSING INFORMATION
267 made (130 regular version – pink vinyl, 60 old dirty bastard edition – clear white mixed vinyl, white edition white vinyl)
download code included
in cooperation with Rock Is Hell

RELEASE DATE
05.08. 2013

Mass Movement Magazine
I don’t know where these are from but it seems very European grind/hard/doom sounding. There is a familiar ring to it, a bit like Neurosis, very disjointed yet sounding right, does that make sense? Very dirty, rough and ready and throw in a bit of post hardcore and a lump of noise-rock and you sort of get the idea behind the madness. There’s nothing new about Bug but they seem to get something on the right track. There are a few duff songs on this, namely “Jesus Wept” which drags along and the singer sounds like he’s on the cusp of throwing up with every word, it might be the feel he is going for but it makes me uneasy.
Best track by far is “The Great Beast Speaks” a cacophony of noise and great to freak out to and sums up the band, even with the rambling drunken sounds of the vocalist. Paul Hoddy

 

Collective-Zine

First few minutes of this and you think you’ve got it pegged: big grumbly riffs, big grumbly vocals and an overall apocalyptic vibe. So far, so Neurosis/Melvins, right? Right. As ‘Atropos’ oozes forward, however, it begins to shift between forms and styles, lobbing in the occasional sloping post-hardcore element here and a rough-hewn lump of noise-rock there until you’re none too sure as to where things might be heading. At its most off-kilter (be that in terms of broken bottle riffing or strange, slurred, semi-spoken shrieks) you get the feeling that Bug might have a few Oxbow (or, at least, Jesus Lizard) records tucked away in their collections. While there’s nothing here to suggest anything as profound as the names thus far dropped, ‘Atropos’ is certainly a solid effort and one that at least tries striking out beyond a set of fairly well established parameters. (Alex Deller)

Bad Alchemy #81
BUG, nicht zu verwechseln mit The Bug (Kevin Martin), erweist sich als humanistisch gebildetes Quartett in Innsbruck. Als Dr. A. Tint (Buzz), Mr. Old (Getrommel), Ing. Dolt (Vox) & Mr. Hooper (Gitarre) kaschieren sie zwar für den weltläufigen Testosteronverbund mit Killdozer, Unsane, Zeni Geva und dergl. ihre alpine Herkunft. Doch schämen sie sich, trotz der troglodytisch rauen Artikulation, ganz offensichtlich nicht ihrer gymnasialen Bekanntschaft mit antiken Instanzen: Auf Agape (1999), Klotho (2003) und Lachesis (2009) folgt nun Atropos (noise38/rip54, LP) als die dritte der Moiren. Sie gilt – unsereins lernte das mit Emerson, Lake & Palmer – als jene Tochter des Schicksals und der Nacht, die den von ihren Schwestern gesponnenen und abgemessenen Lebensfaden abschneidet. ‘Irreversibel’. Denn es gehet dem Menschen wie dem – ööörrrrrgh! Der Ingenieur geriert sich als ‘Last Of The Razorblade Eaters’, seine Kameraden prügeln und schruppen ihr Instrumentarium mit dem brachialen Sarkasmus, ohne den man nicht derart von ‘Waterboarding’ oder ‘Kampusch’ gurgeln und röcheln könnte. Genug Sarkasmus, um mit ‘Scientology Life Improvement Center’ diese promibestückte Pressure Group vollzubölken. Und weit mehr als nur mathematische Grundkenntnisse, um derart präzise im Zickzack zu rummsen. Wie weit entfernt die vier von jedem Dumpfbackentum sind, zeigt zuletzt noch einmal besonders schön das epische und vielgestaltige ‘Lebensmensch’, mit der Gitarre als Mundharmonika, Gesang wie vom nihilistischen ‘Rock’n’Roll Messias’ Copernicus, angezogener Noiseschraube und finalem Troll-Hopsassa.

pitfire.net
Ach, herrlicher griechischer Mythologie-Schwachsinn! Wie kann man nur ohne dich leben? Besonders im Metal wäre man ohne dich so viel ärmer. Man muss daher die österreichische Band Bug schon dafür schätzen, dass sie (mindestens gemäss dem Titel) den grossen Bogen über die drei Moiren gezogen haben. Logischerweise ist Atropos, also diejenige welche den Lebensfaden durchschneidet, ein fieses Biest.So wird man auch der musikalischen Schwester gewahr: Es ist ein zappelndes und beissendes kleines Monster, das verflucht stolz darauf ist, fies zu sein. Die stilistische Einordnung müsste wohl so Sludge Metal, Doom, Post-Hardcore und Noise Rock beinhalten. Der beliebte Dampfhammer schlägt Pirouetten im Angesicht aller Schmerzen dieser Welt. Nihilistisch, abweisend und sogar ziemlich gut. Die Songs sind roh und konsequent, halten aber jeweils die Lebensschnur der Komposition straff, bevor diese durchtrennt sind. Genau so roh und feindlich ist auch die Ad-hoc-Produktion der LP.Wie man es vom Label kennt, bekommt man hier ein schwer verdauliches, jedoch durchaus schmackhaftes Stück Hass geboten, das von ätzendem Witz und finsterer Ablehnung nur so strotzt. Freunde des Kaputten kommen sicher auf ihre Kosten, passt selbstverständlich auch gut zu Selbstgebranntem.Erscheint ausschliesslich als limitierte LP mit Download-Code.by reto

perteetfracas.org
Des nouvelles de Bug, ce groupe autrichien vivant quasiment en autarcie. Une poignée de concerts par an, toujours ou presque à l’intérieur de leurs montagnes et des disques épisodiquement pour nous dire qu’ils sont toujours en vie. Seize ans qu’ils existent,  n’est que leur quatrième album (+ quelques splits) et il aura fallu attendre quatre années pour entendre la suite de Lachesis La routine.  Avec ces autistes, les grands bouleversements de leur approche musicale ne sont pas de mise. Et ils ne nous déçoivent pas. Des jusqu’au-boutistes d’un hardcore-punk dopé aux effluves noise-rock, les deux pieds dans le béton armé d’une vie vouée à creuser sa propre tombe, remettre une sempiternelle couche de mal et de vitriol sur des morceaux immuables et lacérés par une foi inébranlable. C’est avec le chant et les mots de Dolp invoquant les ténèbres et les sacrifices de son bel organe viril d’équarrisseur, avec le petit grain de folie qui fait que t’as pas envie de lui chercher des noises, que Atropos nous jauge. Atropos, celle qui décide de couper le fil de la vie humaine dans la mythologie grecque, sœur de Lachesis, celle qui mesure le fil de la vie et de Clotho, celle qui le fait tourner et qui était aussi le nom du deuxième album de Bug. Trilogie implacable, fil conducteur que Bug prend soin de suivre à la lettre pour ne pas chagriner les Dieux, destin tout tracé qui ne les amènera jamais vers la lumière mais une obéissance aveugle aux dogmes du bruit. La loi du déluge et des rythmiques qui s’abattent vigoureusement, de la guitare qui cisaille et qui assume parfois son mauvais goût sur des titres plus limites comme Hope Dies Last et Nose Candy. Les mécréants préfère les six cordes électriques quand elles se font plus retorses et que le guerrier se repose sur de vicieuses compos convulsives et dingues comme le bluesy-noise Jesus Wept, l’incroyable Lebensmensch> et Long Term Progressor, long titre fracturé ne figurant pas sur le vinyle blanc avec des nuages roses mais offert avec le coupon de téléchargement uniquement. Dolp vomit ses tripes, Bug devient incontrôlable et azimuté après avoir montrer tout son savoir-faire dans l’art de conduire un bulldozer, son air de tueur à sang froid lui va à ravir, l’attaque est rarement frontal et Bug n’en est que plus dangereux et convaincant. Nul ne peut dire si Atropos va définitivement couper le fil de la vie de Bug mais il serait temps de la considérer à sa juste valeur et d’accorder de l’attention à cette drôle de bestiole qu’est Bug.

a place to burn
Bug is a four piece hardcore punk band from Innsbruck, Austria. Atropos is their new LP. Bug plays an eclectic brand of hardcore punk bringing in sludge and noise rock to fuel their attack.  The guitar has a nice thick, distorted tone than can be pealed away for something approaching a melodic solo while the singer has a gruff shout that he puts to great use. Every song shows a different side of this band, a different facet they focus while still creating a coherent album that explodes at you from all directions. The Great Beast Speaks has an off kilter mathy rhythm while Jesus Wept tears everything apart before rebuilding a monstrous, sludgy beast and tearing it down again. If you like your hardcore chaotic and eclectic but still hard hitting, Bug Atropos will serve well.

kapuzine 11/12 2013
Im Grunde bleibt der Mensch sich selbst ein Geheimnis. So verstimmt sinnieren die vier Rätselknacker von Bug am Ende ihrer „Fates“-Trilogie, die sie nun mit ihrem dritten Panzerschrank „Atropos“ abrunden. Zehn Jahre ist es her, dass das Mammutunternehmen seinen Ausgang nahm, mit „Kloto“ 2003 und dazwischen eingeklemmt „Lachesis“ 2009. Und auf dieser trockenen Schmerzmetal-Tour haben die vier Fragezeichen einiges an Noiserrätesln gelöst und die dunklen Krachmonster besiegt. Und 2013 tut Bug fast am meisten zwicken. „Atropos“ schreddert und schnauft. Es wird geröhrt und gerockt. Die Zähne knirschen beim Hinhören, die Ohren jammern unterm Gewummere. Bug ist eine Konstante im heimischen Noiserockkosmos. Und nach zehn Jahren scheinen die Jungs auf ihrem Höchststand angekommen. Direkt aus dem Kellerverlies prügeln die Käferchen auf ihren wütenden Gitarren ein, die Trommeln bersten gleich und dem Mikrofon gehts nimma gut. Wiederholung; Treffer. Ausflug vor den Bluesaltar. Eher dir ein tonnenschweres Riff die Kerzen auspustet. Bug klappt. Und wer das nicht glauben mag, der soll sich bitte selbst davon ein Bild machen. Zum Beispiel einfach auf die herbstliche Tournee gehen, auf der die Bug durch die einschlägigen Löcher auch in deiner Nähe krabbeln. Bitte schön und rein geknallt! (Michi N.)

freistil magazin #51
Auf dem dritten Teil ihrer Konzeptreihe über die Schicksale und Untiefen der menschlichen Seele lassen die Innsbrucker BUG die Fleischfliegen auf dem Cover kreisen, zumindest grafisch. Nach Klotho und Lachesis folgt Atropos, und BUG nehmen das Schicksal nicht in die Hand, sondern zeigen dessen dunkle Seite und Grausamkeit schonungslos auf. Der Song Waterboarding setzt sich mit den „verkrachten Existenzen“ Frodl, Prikopil und Fritzl auseinander, in Kampusch versetzt sich der Sänger und Untergrund-Poet Maggo Dolp in den Überlebenskampf und bereitet sich mit Liegestützen auf geballten Fäusten vor, um abschließend auf dem Grab des Peinigers zu tanzen. Diese unglaublich Räudigkeit und Direktheit in den Texten setzt sich auch in der Musik fort. Brutaler Noise-Rock, raffiniert aber nicht verspielt, Big’n oder Zeni Geva als Referenz, aber diese Referenzen sollten sich eigentlich in der 16-jährigen Bandgeschichte relativieren. Denn Bug ist Bug ist Bug. Veröffentlicht auf den österreichischen Labels Rock Is Hell und Noise Appeal Records, und deshalb gibt es auch wieder feinstes Artwork in verschiedensten Editionen und Stückzahlen. (mr. ri)