Lehnen – Reaching Over Ice And Waves / noise43

Lehnen – Reaching Over Ice And Waves / noise43

noise43-1024x1024


FORMAT
2xLP

STATUS

available

RUNNINGTIME
49 min. 46 sec.

TRACKLIST
01 Immer Fremd
02 How’s The Tires?
03 Horsetooth
04 Nightdrive, Mile High
05 Isolation
06 Away
07 Estes
08 TCK
09 Grey Like Travel

PRESSING INFORMATION
300 made, LP1 transparent vinyl, LP2 transparent green/black vinyl
download code included

RELEASE DATE
28.05. 2015

collective-zine.co.uk

Lehnen are in the realms of post-rock; they begin with a combination of ambience and an audio sample; it creates an interesting but melancholic atmosphere. They then launch into their first song and it’s slowish paced with the instruments connecting well. I’m struggling to describe the vocals; they remind me a little of Dredg and Identical Homes. There’s less catchiness though and ultimately I enjoy all the songs yet don’t find them clicking with me. The band are at home with instrumentals too and tracks 2 and 4 are highlights. The fifth song ‘Isolation’, is another moment of sad ambience and reminds me of an apocalyptic movie scene. Oh, and the last track is another good instrumental; the band just need to nail their sound a little more as there is much promise here. (Oli Saunders)

arcticdrones.com
It never fails. I spend weeks and months poring over music, narrowing down to a list of the year’s best songs and albums. I finally publish it, and within days something comes along that forces me to reconsider everything I had previously thought to be true. This very specific madness has returned for the transition from 2015 to 2016, and this time it’s name is “Reaching Over Ice and Waves,” by Vienna’s Lehnen. A quartet comprised of two Americans and two Austrians, they are doing something that feels very immediate and important. If you are a fan of post-rock and you don’t think this is one of 2015’s best releases, you should still view it as one of the most exciting. There are certainly bands in this genre that have attempted a blend of techniques and approaches before, for instance, integrating vocals into a traditionally instrumental-driven post-rock soundscape. What often results is either (a) the vocals feel like an afterthought, added with the hope of differentiating the artist from the expected norm, or (b) it is evident that the band really does one thing well, and when it comes to whatever else they are attempting, the results are spotty.
What immediately stands out to me about Lehnen is how confidently they stride through everything they do, and how seamless the blend of sounds proves to be. There are vocals on around half the tracks, but they never feel gimmicky or forced. Rather, they are brought into the fold when their presence is called for, and left behind when they aren’t. Every choice on the album feels natural rather than calculated – there are elements of post-rock, ambient, drone, post-metal and electronic – yet it all comes together to form a strikingly cohesive whole. It may sound strange to say, but what has probably impressed me most is their absolute control over a track that may be the most traditional, almost arena-friendly rock song that you are likely to hear coming from a post-rock band any time soon.
The album’s opener, “Immer Fremd,” begins with ambient noise and a vocal sample that weaves in and out of the mix, before giving way to what appears to be a typical post-rock structure and tone. However, around the 2:30 mark, the vocals show up and the song takes on a new, very welcomed vibe. Before you can prepare yourself, you are being absorbed into one of the most killer rock choruses of 2015. The chops that are on display with the vocal melodies here are almost disarming. Certainly, if you knew a post-rock band was incorporating a singer, you would likely expect the vocals to be buried in reverb, or pushed to a distant edge of the mix. Phillip Jamieson of Caspian, a vocal supporter of Lehnen, has described his band’s sporadic use of vocals as essentially another form of instrumentation, adding news layers to the overall sound. But in the case of Lehnen, when they bring the vocals to the table, they are strong and placed forward in the mix, with unwavering success. This sounds like a song written by a band that would feel comfortable sharing a stage with artists like Tool or Deftones, rather than one operating on the fringes of indie post-rock. It’s an electric beginning to what unfolds as a highly intriguing, diverse 50 minutes of music.
The following track, “How’s the Tires?,” proves to be the weakest of the album’s nine songs. While certainly not a bad tune, it is nevertheless the only one that does not consume and transport the listener. However, it is all upwards from there. “Horsetooth” explores a slow-burning, shoegazing approach, with a stirring chorus that packs legitimate emotional weight. “Nightdrive, Mile High” foreshadows the album’s second half with the heavily-distorted bass taking the lead, setting a foundation on which they build layers of melody. Just past the halfway mark, the guitars join in the riffing, making this the heaviest rocker on the first half of “Reaching Over Ice and Waves.” The end leads seamlessly into “Isolation,” which serves as connective tissue for the album’s two halves. This is the first full display of the band’s adeptness with droning ambience. It builds slowly, judiciously introducing a beautiful melody which eventually becomes the driving force.
The album’s second half begins with “Away.” With an almost-post-metal drone and layered vocals, it is reminiscent of a slightly more accessible Jesu. As is the case with a number of these songs, it is anchored by dense, heavy bass, which allows the guitars to wash over the rest of the mix with an array of slightly-distant, melodious echoes. Nothing is taking the lead here – instead, every instrument, along with the vocals, works together for the harmonious betterment of the whole. To borrow from Radiohead, this is a song which puts everything in its right place. “Estes” transitions into a more traditional sound – a trim, three and a half minute rocker that is positioned perfectly to break from the dreaminess of the tracks surrounding it. “TCK” is an electronic and ambient-driven track with a soothing vocal melody, which acts nicely as an intro to “Grey Like Travel,” the album’s behemoth closer. Beginning with a pretty, but ominous guitar part, it is soon accompanied by the building of drums and bass, which explode into down-tempo, towering post-metal brilliance. It is the perfect way to end the album, leaving the listener with a feeling like staring up in awe at the looming form of a musical monolith standing before them.
To me, Lehnen is exactly the kind of band that post-rock fans should be excited about, and getting on board with. It’s a strikingly mature album – they are adept at precisely choosing the appropriate moments at which to accentuate certain elements. Nothing ever feels forced, the album flows naturally through its tapestry of varying soundscapes, and ultimately comes out the other side as a decidedly cohesive whole. I see this kind of confident, seamless blurring of sub-genre lines as a prefiguration of post-rock’s future. Based upon “Reaching Over Ice and Waves,” I very much hope that I am right about that. (8,8/10, David Zeidler)

Ox Fanzine #122
Der „Leiser“-Button meines mp3-Players ist vor einer Weile kaputt gegangen; wenn ich nun unterwegs Musik hören will, muss ich mich zwischen einer Unterdrückung dieses Wunsches oder sehr hoher Lautstärke entscheiden.
Was die im Zug neben einem sitzende Person wohl nicht sehr freut, ist das perfekte Szenario für den Erstkontakt mit „Reaching Over Ice And Waves“. Beim vierten Studioalbum der halb amerikanischen, halb österreichischen Band aus Wien handelt es sich nämlich um Post-Rock von seiner brachialeren Seite: da verbinden sich anfänglich sphärische Klänge mit mächtigen Gitarrenwänden und Noise-Kaskaden; der Sound erinnert an GOD IS AN ASTRONAUT im besten Sinn, nur energischer und mit weniger Sonnenaufgang-Feeling.
Besonders spannend ist die Komposition „Horsetooth“: hier werden Emo-Gesangslinien, die die meisten anderen Bands wohl mit twinkly Gitarrenspielereien unterlegt hätte, gepaart mit bombastischen Klangmauern.
Lärm ist bei LEHNEN nie die Verweigerung von Melodie, sondern vielmehr ein Komplement, mit dem gemeinsam sich umso spannendere klangliche Ebenen erklimmen lassen. Ein Juwel der Wiener Musikszene. (Simon Nagy)

 

coreandco
La musique peut donner à ses auditeurs de furieuses envies de rester casanier. Bien au chaud, on peut voyager un casque vissé sur les oreilles, une bière à la main.
Et que l’on ne me dise pas que cet art n’a pas le même impact que la découverte d’un paysage resté sauvage, encore vierge de toute pollution humaine. Un album peut te faire découvrir des contrées avec les oreilles.
C’est d’ailleurs le même frisson qui te parcoure si tu écoutes un album comme celui de Lehnen.
“Reaching over ice and waves” a cette immense qualité : te faire flotter, t’hypnotiser pour te transporter.
Sauf qu’il va falloir lui laisser une chance, ce qui n’est pas si évident après la première écoute.
Les groupes post-rock, electriques, lourds, sont légions…et, de prime abord, cet album a des airs bien connus.
Une guitare qui grésille sombrement, une autre aux arpèges qui grimpent dans les aigus et une base rythmique qui fait dans la frappe lourde ou la lourde vibration.
Parfois la voix est portée par un écho, ou entendue au loin.
Une corde bien usée par les Caspian, Russian Circles Shora (sur son album “Malval”). De prime abord, toujours.
Lehnen se découvre à force d’écoutes, à force d’attention par sa finesse, sa capacité à tromper l’ennui, même dans la contemplation ou la répétition.
Et c’est à ce moment là qu’on verra s’il te reste un peu de cette imagination candide, enfantine…mais voyageuse. Le globe-trotter auditif et imaginatif que tu es peut-être encore, va se réveiller.
Il va parfois s’ennuyer comme sur “Isolation” ou “Away”, mais vois ces pistes comme les ponts entre deux nouvelles explorations.
Ce difficile virage des deux-tiers de l’album risque d’avoir raison de nombreux auditeurs…et c’est bien dommage, tant les compositions du groupe sont appliquées, légères et riches derrière ce simple esthétisme.
Tantôt excité (“Estes”) ou un peu plus “déprimé” (toutes les autres pistes), Lehnen est cette brise qui t’accompagne dans tes périples intérieurs, cette voix qui peut te laisser guider…à condition de te laisser faire. Lehnen s’apprivoise, s’écoute facilement, à condition de lui offrir plusieurs chances. Une insistance qui sera payante, crois-moi.
Toukene (7,25/10)

 

music-news.at
Lehnens neuestes Werk „Reaching Over Ice And Waves“ erweist sich als eingängig und abwechslungsreich und ist nebenbei vollgepackt mit unterschiedlichen Emotionen.
Vor ein paar Wochen haben wir euch vorgestellt. Im Band-Feature berichteten wir euch von den bisherigen Errungenschaften der Band und gaben euch einen groben Überblick darüber, wodurch sich ihre Musik auszeichnet.
Heute soll es etwas detaillierter um „Reaching Over Ice And Waves“, das mittlerweile vierte Studioalbum der Post-Rocker, gehen. Bei diesem handelt es sich nicht nur um das neueste Werk der Band, sondern auch um das erste Album, welches durch das Wiener-Musiklabel Noise Appeal Records veröffentlicht wurde.
KONZEPT. „Reaching Over Ice And Waves“ ist, so kann man es auf der Band-Webseite nachlesen, als ein Konzeptalbum zu verstehen. Hier geht es um das Reisen, um Selbstfindung und um das Streben nach einem Zugehörigkeitsgefühl, nach so etwas wie einer Heimat. Mit dieser Suche geht natürlich eine gewisse (gesunde?) Unsicherheit einher: Wer bin ich? Warum bin ich? Wo will ich hin? Das sind Fragen, die auf „Reaching Over Ice And Waves“ eine zentrale Rolle spielen. Bereits der erste Track „Immer Fremd“ fängt diese Stimmung – alleine vom Titel her – gut ein und bildet mit seinem langsamen, sanften Aufbau einen gelungenen Opener für das Album.
KLANG & ATMOSPHÄRE. Klanglich haben wir es bei „Reaching Over Ice And Waves“ einerseits mit den für das typischen kräftigen und atmosphärischen, von Effekten und elektronischen Elementen geprägten, Gitarrensounds zu tun, teilweise fließen aber auch ungewöhnlichere Elemente in die Musik mit ein. Allein der Gesang an sich, welcher dazu beiträgt, einigen Stücken Wiedererkennungswert zu verleihen, stellt ein recht ungewöhnliches Stilmittel dar. Eben dieses kommt besonders gut im Track „Horsetooth“ zur Geltung, welcher in seiner Intensität an Songs wie „Foreword“ von der US-Band Moving Mountains erinnert, die es auch schon auf ihrem Debütalbum „Pneuma“ verstand, gewaltige Klanglandschaften mit Vocals zu kombinieren und so die Intensität der Musik noch zu steigern.
Obwohl „Reaching Over Ice And Waves“ mit Stücken wie „Nightdrive, Mile High“ durchaus auch harte Klänge zu bieten hat und dabei an Genre-Kollegen wie die Post-Meta-Band Russian Circles erinnert, so sind die stärksten und intensivsten Momente des Albums dennoch in den ruhigen, gefühlsbetonten Songs wie „Away“ und „TCK“ zu finden
Wo auch immer also die geschmacklichen Präferenzen des Hörers liegen, an Vielfalt mangelt es der Scheibe jedenfalls nicht.
Solltet ihr nun Lust bekommen haben, euch selbst ein Urteil über die Songs zu bilden, so könnt ihr das Album jederzeit auf der Bandcamp-Seite von Lehnen streamen, in voller Länge und kostenlos.
UPCOMING. Am 10. Dezember 2015 werden Lehnen mit ihren atmosphärischen Rock-Klängen das beehren. Als Support-Acts sind außerdem Doomina und das Grazer Quartett Hella Comet mit am Start. Bis dahin bleibt euch also noch Zeit, um euch mit den neuen Songs vertraut zu machen. (4,2/5)

 

Sonic Masala
Now we turn to Austria and Lehnen. We head into post-rock territory here – a la Russian Circles, Red Sparrowes, Thrice, Oceansize etc, complete with spoken word soundbite and all. Reaching Over Ice And Waves is their fourth album and focuses on how geographic isolation and travel can affect the individual (two of the band members are actually from the US but now live in Austria). This exploration of the constant homesickness no matter where you are, and the affinity you end up having for the plane, the airport, the train, the station, is clearly something that I connect with. I am the only one I know who travels to Australia once a year and looks forward to the flight irrespective of the time. The journey has become as much a part of me as the destination is. I just have never thought to put it into sonic noise. Touche.

With Love, The Underground
Die beiden Österreicher und ihre zwei Mitstreiter aus den Vereinigten Staaten melden sich mit Album Nummer vier zurück und die Vorzüge fielen auch anderen Zines recht schnell auf, man bekommt hier atmosphärischen Postcore geboten, ohne dass man stundenlang auf Gesang oder Riffs warten müsste, denn LEHNEN gehen rasch in die Vollen, aber es gelingt ihnen trotzdem brilliant in “Immer Fremd” Entschleunigung und Atmosphäre zu generieren. Beim den anderen acht Songs gibt man sich zugegebenermaßen etwas mehr Zeit mit dem Aufbau, aber Ungeduldigkeit stellt sich beim Hörer definitv nie ein. “How’s the tires” drückt vollkommen instrumental die größte Sorge des Reisenden aus, Ärger mit den Reifen, auch “Nightdrive, Mile high” ist der Straße gewidmet. Selbst wenn mir bei Titeln wie “Horsetooth” die Assoziationen dann ausgehen, funktioniert der Track, da er recht schnell mit PLACEBO-artigen Vocals untermauert wird. Ein schönes Album, welches die sphärische Note von ALCEST mit der Bodenständigkeit und dem organischen Drumming von DEATH CAB FOR CUTIE verbindet. Für Sammlernaturen ist der Release auch in einer limitierten Auflage von 300 Stück als koloriertes Doppelvinyl erhältlich. ThEb (7)

Pitfire.net
Post-Rock als amerikanisch / österreichische Koproduktion. Zwei Wiener und zwei Amerikaner leben in Wien und haben zusammen eine Band. Auf ihrer vierten LP (der vorliegenden) geht es denn vor allem auch um diese gesellschaftliche Konstruktion.
Der manchmal aufpoppende – relativ dünne – Gesang sinniert über das Leben an zwei Orten, das ständige Heimweh und die mögliche Reise zwischen den Welten. Also wahrscheinlich eine sehr autobiographisch gefärbte Thematik. Die Art und Weise wie das gemacht wird, ist erfrischend ehrlich, einfühlsam und lässt einem fast an das süsse „Transatlanticism“ von Death Cab For Cutie erinnern. Musikalisch passt der treibende und weite Post-Rock zum Reisen, zum Warten und dem aus dem Fenster schauen. Lehnen wählen dabei einen eher wenig avantgardistischen Ansatz mit recht stark verzerrten Gitarren und einigen netten Noise-Schwaden zwischendurch, also mit der Betonung auf dem „Rock“. Das machen sie gut, zusammen mit dem erwähnten Gesang erschaffen sie stringente Songs, die klare – wenn auch wundervoll gedehnte – Strukturen aufweisen. Sparta auf Noise und Valium? Thrice auf ihrer Elementen-Platte? Warum nicht…
Sehr emotionale und zupackende Rockmusik für Sinnierer, die sich nie so ganz zwischen allen Orten zuhause fühlen wollen. Und auch wenn wir nicht um die halbe Welt gereist sind, um ein neues Leben zu starten, geht es doch wohl vielen so. Schön!
Erscheint als auf 300 Exemplare limitierte Doppel-LP (transparent und grün / schwarzes Vinyl) und als digitaler Download. (by Reto)

 

Falter 30/2015
Ungleich konventioneller tönt das austro-amerikanische Quartett Lehnen auf seinem vierten Album „Reaching over Ice and Waves“ (Noise Appeal). Hier geht es um atmosphärisch-dichten (Post-)Rock, der schwer, gleichzeitig aber durchaus beweglich ist – fast wie ein 120-Kilo-Mann, der anmutig tanzen kann. Zurückhaltend können Lehnen auch, wobei flächig-ruhigen Passagen konsequent Momente des Anschwellens und Schleusenöffnens folgen.

Visions Magazin #268 Juni 2015
Schnelle Nummer statt ellenlanger Vorspiele: Auf ihrem vierten Album “Reaching Over Ice And Waves” kommt das Postrock-Quartett Lehnen häufig überraschend unvermittelt zur Sache.
Nach dreienhalb Minuten sind Genrekollegen wie Godspeed You! Black Emperor noch damit beschäftigt, Gitarrenfeedbacks unmerklich anschwellen zu lassen, um sich vorsichtig in einen Song hinein zu tasten. Lehnen setzen in “Estes” zu diesem Zeitpunkt bereits zum Schlussakkord an. Obwohl nur ein Drittel der Stücke auf “Reaching Over Ice And Waves” die Sechs-Minuten-Marke überschreitet, gelingt es der aus je zwei Amerikanern und Österreichern bestehenden Band konstant, dynamische Spannungsbögen aufzubauen. Wabernde Synthie-Sounds, schleppende Drumbeats und übersteuert brummende Bassläufe erzeugen eine dichte, sinistre und narkotische Atmosphäre, in der in den meisten Fällen auch noch Luft für die sehnsuchtsvollen Gesangslinien von Frontmann Joel Boyd bleibt. Die dringen jedoch nicht in jene umwerfend melodischen Sphären vor, die Platten von Bands wie EF oder September Malevolence regelmässig zu Szene-Highlights machen. Und so ist der stärkste Song des Albums auch ein Instrumentalstück: Mit dem finalen “Grey Like Travel” hat das Quartett aus Wien einen Koloss erschaffen, dessen Riff nicht nur aufgrund des 3/4-Taktes an die Klimax im Mogwai-Klassiker “Ratts Of The Capital” erinnert. Mit einer Spielzeit von mehr als sieben Minuten verfügt “Grey Like Travel” übrigens als einziger Track auf “Reaching Over Ice And Waves” über die genreübliche Länge. Bei den restlichen Titeln beweisen Lehnen, dass es auch im Post-Rock nicht ausschliesslich auf die Länge ankommt, um für Höhepunkte zu sorgen. Conrad Pohlmann (8/12)

www.music-scan.de
Die Musikpresse ist immer schnell dabei, wenn es um neue Schubladen für Bands geht. Da werden von findigen Journalisten gerne neue Begriffe erfunden, nur damit man einen passenden Ausdruck parat hat. Das ist per se auch nichts schlimmes, hilft es dem geneigten Leser doch zumindest gelegentlich dabei, auf einen neuen Act aufmerksam zu werden. Oft genug aber zeugt die inflationäre Verwendung von Begrifflichkeiten doch eher von allgemeiner Lust- und Fantasielosigkeit. Sei es drum…auch für das amerikanisch-österreichische Quartett LEHNEN bemüht die Presse den “Postrock”-Begriff. Warum? Liegt es darum, daß LEHNEN auch auf “Reaching Over Ice And Waves” vornehmlich raumgreifende Songs präsentiert, die sich dem klassischen Muster von Strophe/Refrain/Strophe/Refrain entziehen? Liegt es an der epischen Struktur und dem an eine unendliche Landschaft erinnernden Gesamtsound? Man mag sich über die Begriffe streiten, aber vermutlich werden viele Leser immerhin ein Bild vor Augen, einen Sound im Sound im Kopf haben. LEHNEN spielen Rock, keine Frage. Aber, dieser Rock eignet sich nicht für Parties, eher nicht, um ihn während der Autofahrt im Radio zu hören. Nein, dieser Sound, zudem noch größtenteils instrumental vorgetragen, der möchte in den heimischen vier Wänden und mit großer Aufmerksamkeit genossen werden. Sonderlich originelles sollte man von diesem, immerhin dem vierten Album von LEHNEN nicht erwarten. Aber, das ist auch gar nicht nötig, denn letztlich geht es hier nur um Stimmungen, nicht um Innovation. Sehnsucht, Fernweh, Heimweh, Einsamkeit, Weite….LEHNEN zelebrieren ihre Vorstellung vom Postrock und das machen sie gut. Daniel (8/10)

Freistil Magazin #61
Post Post Post Post Rock! Auf diesem Album geht vieles ab, nur nicht die Post. Lehnen aus Wien releasen ihr viertes Album auf Noise Appeal Records. Das Quartett macht in seinem Genre nichts falsch, dafür präsentiert sich das Soundbild alles andere als frisch. Die Stimmungen, die sich von Song zu Song neu aufbauen, starten anfangs der Nummern sehr spannend und lassen sich auch die Zeit, die es dafür braucht, brechen aber dann einfach weg, und zu schnell sind die Nummern aus. Ich vermisse hier die Qualität des Zeitlassens, den Song in sich aufzunehmen, so wirkt alles schrecklich hektisch, was sich auch nach mehrmaligem Anhören dieses Albums nicht ändert. Die Sounds sind auch viel zu glatt gebügelt, Mix und/oder Mastering unterstreichen das Ganze noch. Der Gesang ist einfach nicht gut, da hilft es auch nicht, ihn mit so viel Delays zu bearbeiten, damit jedes Dancehall-Soundsystem neidig wird! Das Songwriting lässt noch Möglichkeiten offen, denn gerade da es hier auch viel um Repetition geht, schmerzt es besonders, wenn sich ein Riff eine Nummer lang durchzieht und einfach nur noch zu nerven anfängt. Schade, dieses Album funktioniert einfach nicht. Und doppelt schade, weil man ansonsten aus dem Hause Noise Appeal (z.B. Hella Comet, Sex On The Beach, The Striggles) außergewöhnliche Qualität gewohnt ist. (mr. ri)

Planet.tt Magazin Juni 2015
Lehnen wurde von zwei Amerikanern und Österreichern mit gemeinsamen Lebensmittelpunkt in Wien gegründet und veröffentlicht das vierte Studioalbum. Ihr kunstvoller Post-Rock braucht keine Vergleiche mit Altvorderen wie Mono, Red Sparowes oder Explosions In The Sky zu scheuen. Die Band die ist bereits mehrfach durch Europa und Amerika getourt. Wie für den Stil typisch wird großteils instrumental gearbeitet und Gesang nur sehr punktuell eingesetzt. Das Album entwickelt einen unmittelbaren Sog, dem man unbedingt die nötige Zeit und Aufmerksamkeit widmen sollte.

Tiroler Tageszeitung
Komplexe Strukturen sind im Fall der Wiener Band Lehnen kein Hindernis für Eingängigkeit: Das Post-Rock-Quartett um Sänger und Gitarrist Joel Boyd hat dieser Tage mit „Reaching Over Ice And Waves“ einen gelungenen Nachfolger zur 2013 erschienen Großtat „I See Your Shadow“ veröffentlicht und vor allem in Sachen Songwriting einen gehörigen Schritt nach vorne getan. Wo atmosphärische Gitarrenspuren auf das treibende Drumming von Matthew Prokop treffen, geht es inhaltlich um „das Hängen zwischen zwei Kulturen“, wie auf der Homepage zu lesen ist. Genau dann werde das Reisen zur eigentlichen Heimat, wie auch der Albumopener „Immer Fremd“ zum Ausdruck bringt. Denn obwohl hier der zarte Aufbau in mächtigen Riffs und Boyds melodiösem Gesang mündet, ist diese Katharsis nur ein weiterer Moment auf der Reise zwischen Eis und Wellen.

the pit of demand
Che ci fanno due americani a Vienna? Scopriamolo con ‘Reaching Over Ice and Waves’, nuovo album dei post rockers Lehnen. Iniziamo la nostra carrellata da “Immer Fremd” ove un sussurro di parole scomposte turba i sensi. Vorrei ascoltare, ma l’impronta della mano di questa strumentalità, fa ambientare le mie velleità. L’ascolto è ipnotico. Vorrei raccontare, ma spezzo la ragione in frammenti cristallizzati che si propagano come pezzi di vetro su pareti insonorizzate. Metallo e diamanti soffiano da questo esordio soffuso, in cui l’ambient si mescola alla personalità degli autori. Il pezzo suona come un graffio che lascia sospesi i timpani in attesa d’altro. Altro che troviamo in “ How’s the Tieres?”. Ottoni metallicamente affannati da un’ipossia lisergica che preda. È un reiterare lisergico di chitarre che scavano un circolo di riff virtuosi. Denti serrati. Attesa. Alcova forgiata per chi è vergine di sonorità acustiche violentate. Scosse fulminee e dilatate tra questo fuoco che incendia e raffredda. Dopo tre colpi elettrici che chiudono, debbo cedere alla malia di “Horsetooth”. Non mi bussate. Non mi parlate. Non mi chiedete. Il diniego apparente, sarà quell’avere sfiorante, leggero, audace, volubile, intriso di sangue e di sound. Ascoltate dopo aver acceso candele al buio che fanno vibrare la vostra aria nottambula. Le distorsioni di “Nightdrive, Mile High”, tracciano una via sconnessa a mezz’aria tra il vissuto ed il vivere. Sospensioni sonore che ricamano il sentire come tatuaggi che si sceglie di fare o di immaginare. Ora preparatevi ad una guerra. Sono mitragliate sensuali, incessanti. Sono ripetizioni armate, sparate a salve. Ad una guerra, in fondo non si è mai pronti. “Isolation”. Ecco che non c’è guerra a fuoco, ma c’è battaglia tra voi e quello che volete sentire. Se non siete centrati, perderete l’equilibrio. Non solo voi, ma anche io abbisogno d’un respiro, profondo. Il mio respiro però sa di abissi mentre mando on air “Away”. Non penso. Lascio la traccia al suo scorrere. Osservo una Londra nostalgica cosi come nostalgica è la suadente voce di Joel Boyd. Ed il Tamigi fa da padrone nel convogliare pretese, suoni e immagini occultate in musica. “Estes”. “TCK”. “Grey Like Travel”. Epilogo variegato di corde accordate indipendenti dai legni. Sorti benevole ed ispirate in questa triade che voglio accorpare, poiché mescolata odora di atmosfera disegnata in una notte d’estate. Luci accese e poi spente d’improvviso. È materica ed eterea la musica che propaga dal primo all’ultimo pezzo dell’album. Qualsiasi sia il vostro contesto, abbassate le luci. Garantisco ossimori che sanno di ghiaccio bollente. (Silvia Comencini, Voto 75)

heartcooksbrain.net
Heute hier, morgen dort
Gäbe es eine Reihe mit dem Titel “Unwahrscheinliche Zusammenkünfte”, würde Lehnen vermutlich darin vorkommen. Immerhin wird die Band mit dem Satz “Lehnen wurde von zwei Amerikanern und zwei Österreichern, mit gemeinsamen Lebensmittelpunkt in Wien, gegründet.” vorgestellt. Da staunt man ausufernde Ambient-Soundscapes, ob all dem, was da zusammenkommt. Zwei Amerikaner und zwei Österreicher einigen sich also auf Wien – dem ja wiederum ein ganz eigener Lokalkolorit angedichtet wird – und machen von dort aus knackigen Postrock mit Vorliebe für Ambient-Eskapaden und Hang zum Gesang. Alles klar soweit? Nein? Gut!
Über ein paar äußerliche Beobachtungen ist dieses Quartett ohnehin schwerlich, ach was, nicht im Ansatz zu fassen. Da muss man schon die Musik zu Hilfe nehmen, die das inzwischen vierte Album “Reaching Over Ice And Waves” in knapp 50 Minuten vom Stapel lässt. Die lässt nämlich aufhorchen, und das nicht wenig. Das Reisen mit all seinen Implikationen und zwischengeschalteten Aufenthaltsorten soll die neun Songs in Form eines gar nicht mal so losen Konzepts zusammenhalten. Ein schwieriges Unterfangen, wirken die Stücke doch oftmals, als wären sie schon zwei Schritte weiter als ihre Hörer_innen. Entsprechend getrieben und ruhelos wirkt das Album auf den ersten Blick. Auf Durchreise, wenn man so will. Dennoch bieten Lehnen mit jedem Song ein paar Zugangsmöglichkeiten zu ihren Songs.
Wer diese nutzt, lässt sich dann auch gerne mitnehmen. Vom anfänglichen “Immer fremd”, das sich als Intro geriert und zur Halbzeit die Metamorphose zum schweren, entfernt an Deftones erinnernden Stampfer vollzieht – glasklarer Gesang inklusive.  Glasklar ist auch ein passende Beschreibung für “Horsetooth”, das von Anfang an in hellen Farben malt. Und spätestens zum Finale jegliche Zurückhaltung fahren lässt und gänzlich ungeniert jubiliert. Ein Song, geschaffen um Schönheitspreise zu gewinnen. Selten wurden die Worte “I cannot stay” optimistischer und anmutiger ausgesprochen.
Demgegenüber steht die Instrumentalfraktion, die ihren Ideen doch ganze gerne einen viel weniger optimistischen Anstrich verpasst. Und so dafür sorgt, dass Reaching Over Ice And Waves meist eher grimmig wirkt, wenn Postrock im klassischen Sinne geboten wird. Was Stücke wie das fies verzerrte “Nightdrive, Mile High” nicht weniger überzeugend werden lässt. Im Gegenteil, die weitläufigen Ambient-Strukturen von “Isolation” nimmt man dankend auf, ob als Atempause oder Projektionsfläche. Schließlich zeigt die Band hier, wie so ein Spannungsbogen auszusehen hat. Und das ganz ohne ins Laut-und-Leise-Postrock-Allerlei abzurutschen. So wird am Ende auch eine durchaus runde Sache aus diesem Album. Und spätestens mit dem formidablen “TCK” sind auch die paar Längen geschenkt, die sich zwischendurch mal kurz einzuschleichen drohen. Gute Reise.
Wertung: 7/10 , (Martin Smeets)

Mica
Dass die Band LEHNEN wirklich guten Postrock fabrizieren kann, weiß man spätestens seit ihrem hochgelobten 2013er-Werk „I See Your Shadow“. Mit „Reaching Over Ice And Waves” (Noise Appeal Records) will die amerikanisch-österreichische Formation nun den nächsten erfolgreichen Schritt setzen.
Lehens mittlerweile viertes Album ist hörbar geleitet von der Ambition, musikalisch etwas wirklich Großes entstehen zu lassen. Joel Boyd (Gesang, Gitarre), Martin Konvicka (Gitarre), Matthew Prokop (Schlagzeug, Synthesizer) und Stefan Sieder (Bass), die vier Köpfe hinter der österreichisch-amerikanischen Formation, machen keinen Hehl daraus, woher sie stammen und wohin es sie treibt. Es ist der Postrock der epischen Spielart, dem sie sich verschrieben haben und den sie auch in beeindruckender Manier zur Vollendung bringen. Nichts, aber auch wirklich rein gar nichts wirkt auf „Reaching Over Ice And Waves“ irgendwie überhastet oder halbfertig, alles wirkt bis ins letzte Detail perfekt und durchdacht ausgearbeitet.
Epischer Postrock der Extraklasse
Die Nummern erklingen so, als wären bei deren Entstehen der Band Größen wie Isis, Jakob und If Trees Could Talk Pate gestanden. Vor allem zur erstgenannten Combo tun sich in Sachen Songwriting unüberhörbare Parallelen auf.
Was regiert, sind sich langsam, aber unaufhörlich in ihrer Intensität steigernde Spannungsbögen, unentwegte Wechsel zwischen ruhigeren und heftigeren Passagen, ausgedehnte und perfekt ausgearbeitete Instrumentalteile, sphärische Klangexperimente, zarte und zerbrechliche Melodien, die mit Fortdauer nicht selten übergehen in tonnenschwere Riffgewitter, eine interessante, weil auch sehr abwechslungsreiche Soundarbeit und, und, und. Perfekt abgerundet wird das Dargebotene durch Joel Boyd, der gesanglich immer wieder auf wunderbare und Gänsehaut erzeugende Weise zusätzliche Akzente setzt.
Inhaltlich arbeitet sich die Band am Thema des permanenten Unterwegs- und auf Reisesein sowie der Suche nach einer Heimat ab. Wo ist man wirklich zu Hause? Kann sich ein Gefühl der Verbundenheit auch an fremden Orten entwickeln? Oder bleibt der Wunsch nach einem solchen ein unerfüllbarer Traum? Fragen, die sich besonders die beiden Amerikaner der Truppe, Joel Boyd und Matthew Prokop, wohl nicht selten stellen.
Zusammenfassend kann man, dass Lehnen mit „Reaching Over Ice And Waves” ein wirklich großartiges Stück gelungen ist. Das Album fesselt, berührt und rüttelt auf. Die Nummern zeigen eine innovative Qualität, die man in Kontext des Postrock – in dem man vieles schon einmal gehört zu haben glaubt – heutzutage nicht mehr allzu oft vorfindet. Richtig, richtig stark. Michael Ternai

Post-Rock Essentials
Some time ago I remember someone saying to me that I really have to check out the Austrian Post-Rock/Post-Metal Band because he saw them touring with Caspian and they were really awesome.
So I checked out the Band’s 2013 Album “I See Your Shadow” and I liked what I heard. Then last Thursday I went see one of my favorite Post-Rock Outfits Astralia and so I finally got the opportunity of not only seeing them but also Lehnen and Doomina. I had the feeling that the new Lehnen record “Reaching Over Ice And Waves”, that will be released through Noise Appeal Records on May 28th, is going to be something big because the Track “Immer Fremd” that could be heard on their Bandcamp page is nothing but sensational.
To make a long story short I found myself at the Lehnen Merchtable after a FABULOUS show that turned me into a fan and bought the new Album which the boys have been selling at the current shows. I own this Album for three days now and have played it night and day since then. This is the perfect combination between Post-Rock and Post-Metal with many doom and noise influences and a couple of vocals in some songs. And while I normally don’t like vocals in Post-Rock that much, I must say that they are a true winner with this band; they are that GOOD ! This is one of those albums that makes it impossible to pick a favorite song because the whole thing is like a emotional rollercoaster ride, you never get enough and experience so many thoughts and feelings while listening to this collection of outstanding tunes.
And what sets Lehnen apart and makes them stand out in a genre that’s flooded with so many releases is the fact that they sound unique and have the ability to bring their incredible live feeling to an Album. Besides the many stunning songs on that Album is the reason why this won’t leave my turntable within the next couple weeks ( or better months… ) – you put on the vinyl and you feel like you’re standing in the crowd attending a Lehnen show. The live feeling is there instantly. Not many Bands have the ability of bringing their live energy into the studio. Lehnen did !!!
THIS IS A MUST HAVE ALBUM PEOPLE !