Once Tasted Life – Fallow Fields Of Hope / noise02

Once Tasted Life – Fallow Fields Of Hope / noise02

noise02-1024x1024

FORMAT
mcd

STATUS
sold out.

RUNNINGTIME
18 min. 55 sec.

TRACKLIST
01 my blackest song
02 searching for a ghost
03 service station south wales
04 the night we spent dumpster diving
05 anthem to my idols
06 brother of sleep

PRESSING INFORMATION
500 first press
600 second press

RELEASE DATE
26.06. 2003

XstormX inside-netzine
This young Austrian band was formed by ex-Sick of Silence, ex-True Illusion and Pledge Alliance members and this time they had in their minds something tender and beautiful, something described as poppy emo-rock music. A second after I popped this in I was already surprised by first song ”My blackest song” which is a total beauty, done entirely acoustic and sounds like some R.E.M. hit. I’m not kidding, Chirs (vocalist) has a voice that’s very close to one’s from R.E.M. and of course I like it since I always considered R.E.M. as a great band. Later they do again the acoustic thing with ”The night we spent dumpster diving” and ”Brother of sleep” but otherwise their music change into a bit more typical emocore directions where you can taste some punkrock favour, though they never stop remind me on R.E.M. To make music even more interesting they added in also some piano, violin and female singing and the reusult is like I said before – beautiful and tender music…”at least once something normal” said my mum after I handed her the headphones. Besides beautiful songwriting they can write also beautiful lyrics which I really like and could say they are dealing with their everyday life and situations where bitter taste never ends. . ”…i’m afraid answering the phote why is it i pretend i’m better off alone and i call it freedom but in fact i run away from all the past that’s coming after me ’cause i kept trying to find that smile on your face – the last time we met i was looking at a stranger like we had never met before i was searching for a ghost.” What can I say, nice record and it comes in nice package too! Beautiful!

www.coreground.de
Mit Membern diverser östereichischer Hardcore Bands, namentlich True Illusion, Pledge Alliance und Sick Of Silence, haftet Once Tasted Life sofort das “Nebenprojekt” Erikett an. Laut Presseinfo leben die einzelnen Mitglieder hier ihre “poppigere” Seite aus, mal abseits von Metal- und Moshparts. Ich muss leider sagen, dass ich “Fallow Fields Of Hope” nur leidlich interessant finde, das Ganze erscheint mir zu langweilig und ohne den nötigen “Drive” hinter den Songs. Musikalisch haben die Jungs einiges drauf, “Service Station South Wales” könnte zuddem ebensogut von Samiam stammen, insgesamt geht mir das exsessive Klaviergedudel allerdings auf die Nerven. Etwas mehr Feuer in den Songs wäre super gewesen, dann hätten wir es hier sogar mit einer interessanten Platte zu tun…

cracked-netzine
Usually, if some guys playing in heavy hardcore bands start to play poppy tunes to show a different side of their personalities, it should be a clear sign to stay away from. Not in this case. The seven tunes on “fallow fields of hope” are deeply emotional, thoroughly melancholic, well structured and beautifully played and recorded. Their pop-appeal leans more towards “alternative-country-rock” (if I might say so) than crappy pop-punk, and they know how to turn on the amps for their electric guitars as well as to play clean licks on acoustic guitars. If you won’t pop your head to “searching for a ghost” I don’t know what either. What a great little record from a promising band. I guess, the name of the band and the title of the record give it away, that we are talking emo here. The same does the slogan written in big letters on the inside of the CD “we carved our wishes into stones trying to kill the doubt”, which is a line from the first song on this CD, called “my blackest song”. The good thing, though, is that these four “young dudes” pull it off seriously and without falling into the all to easy traps. Yes, they are melancholic, they play beautiful pop-tunes, there is even a violin, piano and female backing vocals, but this doesn’t matter in the end, because the songs and the music seem to obtain a depth and emotional spirit that his hard to wisk away. Which is, in the end, where the often misused term “emo” comes from. It has been remarked upon that the term “emo” is a misconception as a name for music, because all music is emotional in different ways, from techno to heavy metal. I always like to use the term, whenever a band tries to get deep into the evolvement and meaning of feelings, relationships and personal experiences. Moreover, Once tasted life’s “pop-tunes” are nowhere near the formulas laid down by the big names of this genre (you think ‘em up yourself). Their chord-changes, harmonies and mostly the voice of the singer, Chris, remind me a lot of one of the best bands ever to come from Vienna, Austria: “Die Brüder”, whose almost-country-influenced alternative-rock kept this city alive for a summer or two. Well, that is really long gone and not a lot of people except for me remember that time. But, as a funny coincidence, the highest point of the career of “Die Brüder” was a show in London. Well, Once tasted life already did one tour through the United Kingdom, which I attribute to their history in various hardcore-bands, because these are apt and willing to travel long ways for quite some time. “fallow fields of hope” starts off with the most melancholic and depressing song on the whole records, which is called “my blackest song” for good reason. Usually, emo-bands would put a song like that at the end of their records, to provide a fittingly depressing roll-off to a record, but not these guys. They get more and more rocking, their tunes more and more punk-rock, yet still very catchy, culminating in a fast and catchy tune called “anthem to my idols”, which is all about I have no idea what. Most of the lyrics on this CD are really good, reciting little experiences or the core of emotions once experienced and, even though they are somewhat cryptic and open to interpretation, I am still able to feel them, what is inside them. Mostly they are about relationships and things the singer wanted to tell a certain “you” about the “we” they once shared. But this one is completely lost on me. Good, I say, nothing gets more boring than music that is easily decipherable. The last song in this CD is again a slow one, complete with acoustic guitars and female background vocals. Summing up, I’d like to mention the fine and well thought-out songwriting that went into these tracks. Good records need a variation of good songs. Sure, some bands stay for years with one song only, but they and their audience are boring and unmemorable. After all, songs like “searching for a ghost” or “the night we spent dumpster diving” will stay in my memory due to their intriguing melodies, melancholy and the stories told in them. And that is what makes all this worthwhile. P.S.: This is the second release from a new label from Vienna, called “noise appeal” (and you know I like everything noisy.) Their other release is a CDEP by local band “Fresnel”, which is quite different but also very good. (Check the review here.) If they are able to keep up the quality of their releases, this is going to be one great label, I assure you.

alifeless-ordinary.com netzine
once tasted lifeî rised from the ashes of bands like ìtrue illusionî and ìsick of silenceî so we can speak about an all star band and so its clear that the expectation were set very high. And what should I say, ìonce tasted lifeî deliver us with ìfallow fields of hopeî song writing and sound on the highest level. A clear and transparent sound, catchy melodies but also songs like ìService station south Walesî and ìAnthem to my idolsî wich are rocky as hell. I like the spectrum this band is showing on this mcd. On one side emotional melodic slow songs and on the other side energetic catchy pop-punk songs. They donít made any compromise in the technical section too, really good musicians get together and the result is a great record. I saw ìonce tasted lifeî live and they blow me awayÖ forget this emo clichÈ shitÖ this record is hot.. Go out and get your fucking copy! Favorite song: my blackest song written by michael  **** of *****

earshot-netzine
Dass Österreich keine Emo-Hochburg ist, dürfte bekannt sein. Trotzdem, hin und wieder erscheinen auch hier feine Alben dieser so vielschichtigen wie blöd betitelten Musikrichtung. Emo, was´n das überhaupt für ein Wort und was soll das überhaupt heißen? Ach egal. Posthadcorepopnotreallypoliticalpunkmusic wär zu lang.  Okay, zwei Schritte zurück. Emo und Österreich, wie passt das jetzt zusammen? Im Falle von ONCE TASTED LIFE ganz hervorragend. Die Wiener Band hat mit “Fallow Fields Of Hope” ein Minialbum aufgenommen, das sich in Punkto Songs und Sounds nicht hinter internationalen Produktionen verstecken muss. Fußnote: Warum schaffen das eigentlich nicht mehr österreichische Bands?  Geholfen hat wahrscheinlich, dass man sich aus diversen Hardcore-Bands kannte und schon miteinander musiziert hat. Wenn dann noch eine ordentliche Vision und genügend Tatendrang dazu kommt… Lass es krachen, Mann. Gekracht wird allerdings nicht immer in übertriebener Lautstärke, sonder auch mal eher gemäßigt, leise und akustisch. Ja, auch das ist Emo. Ich hoff, die Band ist nicht böse, wenn ich als Vergleich mal die großartigen KETTCAR nenne. Ich sehe da einen gemeinsamen Geist, obwohl sich die natürlich der deutschen Sprache bedienen.  Eins ist schon klar, bei ONCE TASTED LIFE geht´s um was. Das ist kein Wochenende-und-mir-ist-so-fad-Gitarrengeschrammel, it´s real music. Cheer up, Emo Kid. Solange es solche Platten gibt und das noch dazu im eigenen Land… Es wird schon alles gut werden. 6 von 7 punkten

danceofdays-netzine
ex-members of a few (more or less) local bands you’ve probably never heard about decide to go big and discover their “pop sensiblities” after moshing around for a while. These 5 songs have that Solea effect on me – even though I don’t really want to like it, this shit is so damn catchy and I’ll most likely hear these tunes as the background music at every second show, so there’s not much use in trying to resist. The main ingredients here are Brian Molko-esque vocals and John Samson-ite guitars, with some artificial Deep Elm flavouring and the taste is pretty much like Vanilla coke… nice in small doses, but it gets too much pretty soon and annoys you like songs on the radio that have been played to death. (tr)

ox-fanzine
Traurige Musik mit hörbaren Wurzeln im Punkrock, politische Gedanken und Assistenz von Violine und Frauenstimmen. Als großen Bruder haben sich OTL den kanadischen John K. Samsons ausgesucht. Live immer sehr stimmungsvoll und mitreißend. Aber vielleicht darf man sich in Zukunft etwas mehr Eigenständigkeit erwarten. (6/10)
Selten hat mich eine Band innerhalb so kurzer Zeit, dermaßen bewegen können – unabhängig davon, dass ONCE TASTED LIFE aus Graz kommen und hier (Ex-)Musiker von diversen quasi Szene-größen (dazu mehr im Interview im nächsten Heft) mitmischen. In Sachen Liveauftritte fesselte mich bereits ihre erste Show ever im Dezember letzten Jahres, nun liegt mir ihr sechs Tracks starker Erstling vor.  Ruhige, fast düstere Songs wie “Blackest Song” oder “Searching For A Ghost”(schön das Piano!) halten sich mit schnelleren Nummern, wie das an die flotteren Momente der WEAKERTHANS erinnernde “Service Station South Wales” die Waage.  Für Abwechslung ist also gesorgt, das Gesamtwerk beeindruckend und fesselnd. Chris präsentiert mit seiner unverwechsel- baren Stimme die sehr persönlichen, nachdenklichen Lyrics, während Drummer Felix dann und wann die zweite Stimme dazu legt. Ein wirklich schönes Minialbum, kann ich nur sagen.  (9/10)

tonbandtest
Als (ehemals) gelegentlich praktizierender Musiker in einem nicht unproblematischen Feld – Punk und Hardcore – erinnere ich mich gerne an Lichtblicke, die solch seltsame Ausfahrten zu mehr als Zeit- und Nervenverschwendung mach(t)en. ONCE TASTED LIFE bescherten mir einen solchen. Ein trostloses Jugendzentrum, trostlose Zuschauerkulisse, aber die Band, die spielt, gibt nichts drum und spielt einen durch und durch lässigen Set. Die haben Songs! Refrains! Einen Sound! Eine unaufgeregte, aber selbstbewusste Bühnenpräsenz. Und sie vermitteln, einfach so, wie sie singen, die Gitarren halten, dass ihnen diese Musik auch noch etwas bedeutet. Diese Band war ONCE TASTED LIFE.  „Fallow Fields Of Hope” ist nun der erste Tonträger der Grazer. Musikalisch aufgewachsen – und teils immer noch aktiv – in der wuselnden und in Österreich kaum wahrgenommenen Grazer Hardcore/Punkszene haben sie sich – hörbar von den kanadischen WEAKERTHANS beeinflusst – gegenüber der großen Welt des „Pop” geöffnet. Mit „Fallow Fields Of Hope” machen sie dabei alles richtig. Weniger ist mehr – die 6 Songs hier schüren die Neugier auf mehr -, die Balance zwischen ruhigeren Songs und schnelleren, ebenso wie die Spannungsbögen in den Liedern selber, stimmt, die Produktion, nicht zu fett und nicht zu dünn, transparent, mit unprätentiösen Piano-, Percussion- und Violin-Tupfern, passt genau. Mit einer ganz unspektakulär ins Booklet gedruckten Linkliste zeigen die Vier, über die Texte hinaus, die sich mehr dem „Persönlichen” widmen, wo sie stehen und worüber sie sich Herzen und Köpfe zerbrechen. So verstanden, gefühlt, gedacht und umgesetzt kann man Musik aus dem Land mit dem A mögen, ohne wenns und abers, sehr mögen.

trueside music
…ich habe leider keine Ahnung woher die Band kommt, noch welchen musikalischen Werdegang die Jungs und Mädels haben bzw. hatten. Aber dem Booklet ist zu entnehmen, dass es sich hier um eine österreichische Band handeln könnte. Nichtsdestotrotz veröffentlicht NOISE APPEAL RECORDS mit ‚fallow fields of hope’ eine ordentlich Indierock-Scheibe, die bei den ruhigen Songs doch sehr starke Ähnlichkeiten zu R.E.M. oder PEARL JAM aufweist. …dennoch findet man auf der 6 Song MCD auch ein paar flottere Indierock-Kracher, wie ‚service station south wales’, die der CD erst den richtigen Charakter verleihen. Leider ist das Songwriting zu typisch und irgendwie kommt es einen vor, als wenn man das teilweise schon mal irgendwo gehört hat. Schade drum, denn außergewöhnlichere Lyrics hätten sich dann perfekt der teilweise außergewöhnlichen Instrumentierung mit Violine und Piano angepasst. Dennoch für Freunde des gepflegte Indierock dürfte die CD ein Tipp sein. Bis auf den Sound, der eindeutig besser sein könnte, fällt mir nichts Gravierndes ein, was diese CD nicht empfehlenswert machen sollte. 6 of 10 stars

slam-zine
Selten aber doch gibt es Momente im Leben, da bekommt man eine Platte in die Finger bei der man weiß, dass es keine Sache für eine Nacht ist. ONCETASTEDLIFE sind ein Versprechen für die Zukunft. Auf ihrem Debut „Fallow Fields of Hope“ finden sich zwar gerade mal 6 Songs, die haben es allerdings in sich. Die angenehm unaufdringliche Produktion, das großes Gefühl für die Arrangements und die Songstrukturen, sowie die emotionalen Wechselbäder aus Laut und Leise brauchen den Vergleich mit internationalen Indiegrößen nicht zu scheuen. Fühlte mich gelegentlich an JIMMY EAT WORLD’s „Clarity“ erinnert. ONCETASTEDLIFE erfinden die Rockmusik zwar nicht neu, aber man hört es jedem Akkord an, dass sie in tiefster Überzeugung und Leidenschaft ihre musikalisch und textlich sorgfältig ausgefeilten Lieder schreiben. Und wenn die Band live nur annähernd das hält was die Platte verspricht, haben wir mit ONCETASTEDLIFE in Österreich eine Band auf die man setzen kann. Ich hoffe bald mehr von dieser Band zu Gesicht zu kriegen. (8) Gregor Riefler

the gap
Wovon ich bie “Demo Heaven/Demo Hell” immer schreibe: Here it is! Eine neue Band mit ihrem ersten Tonträger und ihre Musik klingt “fertig”, “richtig”, ohne Wenn und Aber, die Band ist schon wo und klingt gleichzeitig danach, als würde sie noch weitergehen wollen. (Musikalische) Intelligenz, Hingabe, Leidenschaft, Sicherheit, richtige Songs – Once Tasted Life haben das. Die Grazer spielten und spielen in diversen Hardcore-Bands, die sechs Songs schütteln das Hardcore-Korsett ab, das Tempo wird gedrosselt, Harmonie groß geschrieben und der Leitstern dabei ist einer der hellsten, den sie sich aussuchen haben können. Die Weakerthans aus Kanada. Dass sie dabei nicht nur wie eine Kopie klingen, ist eben das Geheimnis und ihre Qualität – eben der Unterschied zu so vielen heimischen Bands, wo die Vorbilder nur nachgemalt und nicht mit eignen Farben übermalt werden. Mit sechs Songs (mehr! mehr auch noch goldrichtig dosiert. Großer Glücksfall.Rainer Krispel (8/10)

allschools
Erstaunlich was Mitglieder von Bands mit Namen wie Sick Of Silence, Pledge Alliance und True Illusion nebenbei unter dem Namen Oncetastedlife so produzieren. Wenn man die MCD „Fallow Fields Of Hope“ hört kann man sich gut vorstellen, dass dies evtl. kein Sideproject bleiben wird. Die sechs Österreicher haben ein ausgesprochen gutes Gespür für Melodien, und sind in der Lage dieses auch in ansprechende Songs umzusetzen. Dabei geht es hin und wieder mal ein bisschen härter zur Sache, aber insgesamt doch ruhig genug um mühelos ein Klavier in die Musik integrieren zu können. Vergleich drängen sich mir dabei keine auf. Als wagen Anhaltspunkt würde ich mal Weston nennen. Wenn Oncetastedlife es schaffen in Zukunft mehrere Stücke von der Qualität des Openers „My Blackest Song“ zu schreiben, und Chris noch etwas an seinem Gesang arbeitet, kann man vom kommenden Debütalbum mit Sicherheit einiges erwarten.  Olli

terapija.net
Po podacima koji stoje na omotu albuma, sastav dolazi iz Hollabrunna, gradi?a udaljenog 30-tak km sjeverno od Be?a. Materijal je snimljen u studiju Old Slaughterhouse tokom prolje?a 2003. i sadrži 6 jezgrovitih kompozicija kojima je osnova crta post-grunge zvuk uz lagano prisustvo indie-rocka 21. stolje?a. No, nisu to pretjerano kvalitetne pjesme, ve? uobi?ajeni prosjek kakav se može prona?i kod npr. slovenskih MTV Adria zvijezda Tide i cijelog vala sli?nih izvo?a?a kojima je prije svega primat pop-forma s uobi?ajenim post-tinejdžerskim sintagmama. Kod Once Tasted Life to je prvenstveno naglasak na emotivnije i atmosferi?ne, laganije kompozicije u kojima se pjeva? Chris Magerl (gitara, piano) služi tendencijom skidanja Eddie Weddera uz mješavinu Michael Stipea. Jezik kojim se služi je engleski. Od laganijih skladbi vrijedi izdvojiti uvodnu “My blackest song”, vrlo zanimljivu “The night we spent dumpster diving” i završnu Neil Youngovsku “Brother of sleep”, dok je od bržih nekako najbolji ideal ostvaren u kratkoj dvominutnoj “Anthem to my idols” poput power-popa Blink 182. Cijeli materijal je vrlo komercijalnog potencijala i op?injava svojom jednostavnoš?u i pristupa?noš?u gdje osim uobi?ajenih gitarskih riffova ima i dionica za melodi?ne piano zahvate i violinu. Jednostavno i nepretenciozno.
Ovo im je bio prvi rad, a pravi album uslijedio je 2006. pod naslovom “A Thousand Moments We Let Pass” gdje su promijenili izdava?a (Acute Music).
ocjena albuma [1-10]: 6??horvi // 20/11/2008