DUN FIELD THREE – S/T / NOISE75, CD NOISE76, LP

Dun Field Three – s/T / Noise75, CD Noise76, LP

noise75_76_3000px

noise75, CD
noise76, LP

STATUS
available

RUNNINGTIME
35 min. 09 sec.

TRACKLIST LP
A1 Lion
A2 Rosie
A3 Zombie
A4 Fade To Gray
B1 Gone
B2 Blood River
B3 Sandy Sandy Sandy
B4 Sins
B5 Ready

PRESSING INFORMATION
300 copies
180g, white
DL code included

TRACKLIST CD
01 Lion
02 Rosie
03 Zombie
04 Fade To Gray
05 Gone
06 Blood River
07 Sandy Sandy Sandy
08 Sins
09 Ready

PRESSING INFORMATION
500 copies, digipak

RELEASE DATE
12.04. 2019

www.powermetal.de

Mutiges Debüt der Newcomer aus Wien
Bei den Wienern DUN FIELD THREE scheint nichts wirklich “normal” zu sein, das lässt schon das eigentümliche und einfallsreiche Bandbild vermuten, auf dem sämtliche Mitglieder mit einer Variantion von Pestmasken zu sehen sind. Und auch musikalisch ist das selbstbetitelte Debüt des Trios, das insgesamt neun Eigenkompositionen präsentiert, eine interessante Achterbahnfahrt, die durchaus ein wenig Eingewöhnungszeit bedarf, bevor sich der Hörer im spröden Sound der Österreicher zurechtfindet.
Stilistisch fühlen sich die drei Herren, die im Rahmen der Band nur unter den Pseudonymen Goto (Schlagzeug), Nachtlieb (Bass) und Daucocco (Gitarre, Keyboard, Gesang) firmieren, hörbar zwischen den musikalischen Stühlen am wohlsten, wobei ihnen vor allem die düsteren Ausprägungen von Rock und Pop die größte Inspiration liefern. Nicht selten kommt dem Hörer so beim Genuss von Tracks wie ‘Lion’ oder ‘Rosie’ insbesondere Altmeister Nick Cave in den Sinn, was nicht zuletzt am tiefen Bass-Bariton von Fronter Daucocco liegt, der dem Organ des Australiers oftmals frappierend ähnelt. Doch auch musikalisch sind die Parallelen nicht von der Hand zu weisen, wenn sich die Wiener mit stoischem Beat durch ihre fast schon avantgardistischen Kompositionen bewegen, die nur so vor Blues-, Country- und Americana-Vibes strotzen. Dank eines hervorragenden Händchens für interessantes Songwriting, über das die Jungs eindeutig verfügen, macht diese musikalische Reise in ganz andere Gefilde auch zu großen Teilen jede Menge Spaß. Ganz besonders stechen dabei etwa das großartige ‘Zombie’ oder der fies schleppende Blues ‘Gone’ als echte Highlights heraus. Nur wenn dann beispielsweise bei ‘Blood River’ auch mit einer Bläser-Sektion experimentiert wird, überspannen die Österreicher den Bogen doch etwas und verlaufen sich in ihrer eigenen Ideenvielfalt.
Trotzdem ist ‘Dun Field Three’ ein wirklich interessantes und eigentümliches Album geworden, dass ich vor allem Freunden von experimentellen Tönen und düsterer Poetik ans Herz legen kann. Auch wenn auf dem Debüt noch nicht alles zu 100 Prozent passt und nicht jeder Song restlos schlüssig aus den Boxen dröhnt, muss man den Wiener doch bescheinigen, dass sie es mit ihrem ersten Silberling geschafft haben, eine musikalische Nische zu finden, an die sich momentan nur wenige Acts heranwagen würden. Und allein schon mit diesem mutigen Schritt haben sich die Jungs meinen Respekt verdient. (Tobias Dahs, 7,5)

Slam-Zine #103

Ein ziemlich schräges, aber gerade deswegen besonders interessantes Trio steckt hinter Dun Field Three aus Wien und dem selbstbetitelten Debüt. In der Besetzung Dauococco (Vocals, Gitarre, Keyboards), Nachtlieb (Baritongitarre und Bass) und Goto (Drums) fabrizieren die drei Jungs einen ganz eigentümlichen Vintage-Dark-Rock’n’Roll der anfangs etwas sperrig wirkt, aber schnell eine hypnotische Wirkung entfaltet. Und das auf vielfältige Art, von verkopft-schräg (“Fade To Gray”) bis hin zu düsteren Slow-Tempo-Hymnen (“Gone”). Keine Nummer gleicht einer anderen, auf letztgenannte folgt mit “Blood River” ein verspieltes Instrumentalgewitter, das in den bizarren Tanz-Rock’n’Roller “Sandy Sandy Sandy” übergeht – einer laut Refrain zwar klugen, aber von Verdauungsproblemen geplagten Dame (was auch immer dahinterstecken mag). Nichtsdestotrotz bleibt als Endeindruck ein ziemliche guter, denn “Dun Field Three” ist eine jener Scheiben, deren Gebotenes zwar schwer in Worte zu fassen ist, an der man aber sofort Gefallen findet und auch das Songwriting sowie die Arrangements zu schätzen weiß. (Bernhard Kleinbruckner, 7,5)

terrorverlag.com

Die Herren Goto (Schlagzeug), Nachtlieb (Baritongitarre & Bass) und Daucocco (Keys, Gitarre & Gesang) sind in Wien heimisch und machen als DUN FIELD THREE Musik, die sie selbst als ‚Lowered Brute-Rock’n’Roll‘ bezeichnen. Zu hören gibt es einen ganz eigenen Mix, der irgendwo zwischen einem aufgekratzten TOM WAITS und einem tiefenentspannten NICK CAVE zu verorten ist.
Insbesondere der Opener „Lion“ lässt mich an den Ausnahmekünstler aus down under denken, während ein Blick aufs Cover zu der Überlegung führt, welchen Auftrag die drei Pestdoktoren wohl haben. Nun, dem Mainstream wollen sie sich wohl nicht anbiedern, wie das cool schrammelnde „Rosie“ alsbald vermuten lässt. Das nachfolgende „Zombie“ geht mit burleskem Orgelspiel einher, bevor „Fade To Gray“ bisweilen härtere Töne anschlägt und mir kurz die Kollegen von KELLERMENSCH in den Sinn kommen. In düsterer Slow Motion schließt sich „Gone“ an, ehe „Blood River“ unheilvoll beginnt, um dann jedoch gute Laune zu verbreiten. Derweil sorgt „Sandy Sandy Sandy“ für Spannung, die mit „Sins“ ihre aufgeräumte, gitarrendominierte Entsprechung findet. „Ready“ heißt es zum Schluss und die Gelegenheit nutzt der Dreier noch einmal, um all ihre verqueren Register zu ziehen.
DUN FIELD THREE entführen mit ihrem selbstbetitelten Erstling auf einen bizarren Ausflug in ihre höchsteigene Vintage-Sound-Welt, in der es nie langweilig wird und die bei aller Morbidität auch nicht den energiegeladenen Grundton vermissen lässt.

Skug

Drei Nebelkrähen, Goto (Schlagzeug), Nachtlieb (Baritongitarre und Bass) und Daucocco (Keyboards, Gitarre und Gesang), liefern mit ihrem am 11. April 2019 erscheinenden Debüt ein Werk ab, das viele Assoziationen zulässt. Mit den Vogelmasken auf ihren Gesichtern erscheinen sie wie Pestdoktoren oder Arlecchinos, die mit ihrer Musik die Schlechtigkeit austreiben wollen. Vielleicht die punkigen Tiger Lillies? Aber auch Gedanken an Tom Waits stellen sich ein. Die Musik ist aber unvergleichlich krachiger, es rumpelt und erreicht oft eine Intensität, die an Madrugada erinnert. Karnevalesk und vom Blues Rock inspiriert geht es durch die neun Tracks, die auch allesamt für sich stehen können, insgesamt aber ein äußerst stimmiges Gesamterlebnis bieten. Das Erstlingswerk dieser spannenden Combo ist definitiv Nachtmusik wie auch die Musik der scheinbaren Vorbilder, schmiegt sich aber im gleichen Maße tröstend an den*die geneigte Hörer*in. Aufgenommen, abgemischt und gemastert wurde das hübsche Teil von Chris Janka in seinem Wiener Janka Industries Studio. Vorgestellt wird das selbstbetitelte Album am Tag des Erscheinens, am 11. April 2019 im Wiener Fluc. Ein erstes Video illustriert auch nochmal schön den Charakter der Band im Vintage-Style. (JAN BRUCKSCHWAIGER)

OX Fanzine #143

Drei Menschen aus Wien, die auf die fantasievollen Namen Daucocco, Nachtlieb und Goto hören, auf dem Cover ihres Debütalbums mit venezianischen Masken posieren und sich DUN FIELD THREE nen-nen. Baritongitarre, Bass, Keyboard und Gitarre kommen zum Einsatz und kreieren Musik, die enorm druckvoll und transparent produziert ist, was deren Wirkung noch verstärkt. Tja, und nun kommt die große Vergleichskeule … Nick Cave. THE BAD SEEDS. Und THE FLAMING STARS. GALLON DRUNK. THE WORLD/INFERNO FRIEND-SHIP SOCIETY. Wer diese Bands mag, ahnt, wohin die Reise hier geht. Düstere, latent theatralische Musik für die stilvolle Rock’n’Roll-Revue. Bei „Fade to gray“ wird nur vermeintlich VISAGE gecovert beziehungsweise nur ganz zum Schluss, was dieses Ausnahme-Nummer nur noch gelun-gener macht. Eine spannende, außergewöhnliche Band. Engagierte, durchaus auch politische Texte sollen sie haben, doch leider liegen die nicht bei. (Joachim Hiller, 8/10)

RAMzine 22/2019

Vienna’s Dun Field Three is, errr … a three piece with a self-titles debut of music as mental as the cover suggest and they use heavy rhythms behinde keys and guitars. “Lion” is a heavy circus invoking melody. “Sins” is my favourite with slide and backing working very well. The whole album is fun first but backed by some great instrumentation, plenty of variation and decent songs – think Zappa and SAHB in an unholy union! Dun Field Three will be released 12th April via Noise Appeal Records.

Concerto Magazin 4/2019

Dun Field Three aus Wien sind Goto an den Drums, Nachtlieb an der Baritongitarre und am Bass sowie Daucocco an Keyboards, Gitarre und Voclas. Dun Field Three aus Wien sind hoher Druck, dichte Arrangements und bisweilen Brachiales. Düster aber nicht unangenehm. Schwer einzuordnen, gleich der Opener “Lion” (watch out the Video!) offenbart eine Bandbreite zwischen Nick Cave und den Tiger Lillies, mit exzellenten Vocals übrigens. In der Tat vermeint man, die gesamte Platte über, auch so etwas wie Augenzwinkern zu orten. Etwa wenn ein Song sich “Fade To Gray” betitelt, Visage aber erst im Abspann des Liedes zitiert wird. Oder wenn die Platte schwer atmend mit dem Bekenntnis “I want to be ready when Jesus comes” in ihr Ende gleitet. Demgemäß kommt auch die Eigendefinition auf der Website des Trios nicht von ungefähr: “eine enthemmt tänzelnde Dampfwalze huldigt dem Schabernack”. Schwer sind die Grooves des Debüts, das von der Casinos Austria music line unterstützt und von Rough Trade vertrieben wird. Ob dies nun “vintage sound” ist, wie manch Kritiker zu hören vermeint, sei dahingestellt, ist aber letztlich ohnehin nicht von Bedeutung. Viel wichtiger ist vielmehr, dass hier der neuen heimischen Populärmusikszene bis zum Voodoo-Surf von “Ready”, Farbtupfer hinzugefügt werden, die – ohne mit dem Massenkommerz zu kokettieren – frische, unverbrauchte Luft in das von manchen totgesagte Rockgenre blasen. Während der Sound, wie erwähnt, eher dunkel gehalten ist, kommt das Vinyl in weiß, der Downloadcode ist beigelegt. (DiHo)

Mix1.de

Dun Field Three präsentieren selbstbetiteltes Album
Dun Field Three aus Wien sind ein unwiderstehlich wirkungsvolles Trio, das in kleiner Besetzung – Schlagzeug (Goto), Baritongitarre und Bass (Nachtlieb), Keyboards, Gitarre und Gesang (Daucocco) – dank raffinierter Arrangements unheimlichen Druck zu erzeugen versteht.
Dun Field Three liefern mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album einen mitreißenden akustischen Schelmenroman ab, bevölkern ihn mit dunklen Subplots von Löwen, Zombies, Rechtspopulisten und anderem schrägen Getier, und liefern uns so einen bizarren Tanz im Vintage-Sound zu einer Musik, die zupackt und uns innig, aber brachial umarmt. Ein tightes und deepes Abenteuer in den untersten Tonlagen, das trotz aller Düsterkeit einen anmutigen, dem Ohr schmeichelnden Grundton hat. (6/8)

Falter 14/19

Stilistisch durchaus ähnlich, aber räudiger geht es die neue Band Dun Field Three auf ihrem gleichnamigen Album an. Die Mitglieder sind alte Szenebekannte aus Bands wie Ash My Love. Sie huldigen dem Rock ’n’ Roll in seiner nachtseitigen, von Lärm und Dämonen gekennzeichneten Variante. Seit den wilden Zeiten von Nick Cave & The Bad Seeds wurde das so oder so ähnlich tausend Mal gespielt. Dun Field Three setzen es derart unverkrampft und lässig um, dass man es trotzdem gerne hört. (SF)

www.skruttmagazine.se

Is described as classic rock so we’ll see … Initial Lion is classic in the sense that it makes me think of Nick Cave and Birthday Party and it is indeed a classic group so the description of the music is perhaps right. I think that it continues in this way and I become more and more curious about this group because it is tough, raw, beautiful, melodic and all at once and that is a singer I really like. I love everything Nick Cave has done and when someone has the same voice as he does, I love it too. A little cabaret mood in Zombie will be there too and then it leans a bit when Bowie did similar things. No now I will not describe the group as anything else but pay tribute to them because they are more than interesting and very difficult to put in a special corner of the music.

Rhein-Neckar Cityguide 4/2019

Es ist ein seltenes Vergnügen, eine noch nicht beschriftete Schublade öffnen zu dürfen, nicht wissend, dass einen Besonderes erwartet: eine enthemmt tänzelnde Dampfwalze huldigt dem Schabernack? Unerhört! Dabei verrät bereits das Cover so einiges über Dun Field Field Three: eine Dreifaltigkeit schräger Vögel in der Gestalt von zwei Pestdoktoren und einem Arlecchino, dessen Lächeln Doppelbödigkeit vermuten lässt.