FORMAT
LP

STATUS
available

RUNNINGTIME
30 min. 45 sec.

TRACKLIST
A1 Sehnsucht
A2 Heute/Morgen
A3 Befreiung 4.0
A4 Daily Lies
A5 Auf ein Neues?
B1 I can do a better 600 Euro Haircut with my Asshole
B2 Black Gloves
B3 My Smile is a Grin
B4 This one‘s on me
B5 Eight Million Shitheads can‘t be wrong

PRESSING INFORMATION
300 made
180g, printed innersleeve, download code included

RELEASE DATE
08.05. 2020

music-scan.de

Sowohl FLOWERS IN CONCRETE als auch DIM PROSPECTS stammen aus Österreich, spielen Hardcore-Punk und teilen sich eine gut halbstündige Split-Veröffentlichung. Zur Verbreitung der Band-Namen ist das ein probates Mittel, zumal der Zehn-Tracker überzeugt. Im Falle von FLOWERS IN CONCRETE handelt es sich dem Vernehmen nach um Szene-Veteranen, die nach längerer Auszeit ihr erstes frisches Material vorlegen. Das Trio ist mehr Punk als Hardcore und Sound-seitig deutlich im Stil der 1990er Jahre unterwegs. Das Strahler 80-Cover ,Auf ein Neues?‘ passt in den Kontext und kennzeichnet mit seinem Titel zugleich die aktuelle Aufbruchstimmung. FLOWERS IN CONCRETE stellen mit ihren fünf Stücken heraus, dass sie wütend sind und ihrer Unzufriedenheit lauthals Ausdruck verleihen müssen. DIM PROSPECTS knüpfen an das gelungene Comeback ihrer Split-Partner mit einem Stil-Mix an, der zu gleichen Teilen auf melodischem Hardcore und ungestümen Punk basiert, jedoch eine vergleichbare Attitüde erkennen lässt. Der melodische Gehalt stützt die Hymnischkeit ihrer Stücke, auch wenn sich die Wiener textlich nicht weniger kritisch als FLOWERS IN CONCRETE zeigen. DIM PROSPECTS, ein Sextett, setzen auf Leidenschaft und treibende Intensität. Was beiden Bands gemein ist: alle zehn Tracks fallen ausgewiesen live-tauglich und animierend angelegt aus. Nicht zuletzt deshalb sollte beide Formationen aus Österreich in Post-Corona-Zeiten unbedingt gemeinsam touren. Das würde gut passen. (7/10)

thoughtswordsaction.com

Today we’re covering one of the latest releases by Noise Appeal Records, a prolific Austrian recording label solely focused on promoting regional underground bands. Two remarkable Austrian bands share this piece of plastic. Flowers In Concrete are a longstanding hardcore punk band that’s been on hiatus since 2002, but they eventually decided to mark their anniversary with live performance sometime in 2018. Their share of the split record is also their most advanced recording that embarks a new era for the group. Dim Prospects are a relatively newer hardcore punk group comprised of the renowned musicians who molded the Austrian scene for two decades through previous bands such as Target of Demand, Those Who Survived the Plague, Knallkopf, Cyruss, and Brambilla. Both bands have contributed five songs per side, and their music is comparable but different at the same time. Flowers In Concrete float somewhere between fully energetic melodic hardcore punk, which has been saturated with loads of raw punk rock aesthetics. Lead vocals display a notable dosage of high pitched heavy metal vibes that hits directly right between the eyes. These specific chanting technicalities match to classic punk rock four-chord progressions, which have been soaked in subtly distorted basslines. Guitars certainly accommodate more than simplified chord progressions through an extensive array of excellent harmonizations. The complete orchestrations have been sustained by intense maneuvers of the fiercely dynamic rhythm section. The compositions have been sung in German language, so the entire material comes as a bit of refreshment in the vast sea on the English language-oriented scene. Dim Prospects are commencing on another side of this striking split release. The band nurtures a powerful combination of the cleverly structured eighties melodic hardcore, and the unmatchable nineties melodic punk rock sound. The resemblance with the eighties melodic DC hardcore groups is hearable right with the first beats of the opening number. Dim Prospects are powered by killer dual vocals whose direct approach tears down everything in the wider radius. Guitars are pairing these vocal dualities through beautiful melodic hardcore punk orchestrations, mainly comprised of thoughtfully arranged arpeggiated harmonizations. These guitar works have been enriched with octave ridden themes, carefully implemented at the appropriate segments. Dim Prospects are also relying on a vigorous rhythm section, which liberates fast-paced rhythmical rollercoasters throughout the entire share of this split recording. Speaking in general, both bands have nailed with loads of relentless dynamics, unique approaches, and more than entertainful moments that will suit to the admirers of highly energetic melodic hardcore punk sound. Both bands prove the point that the Austrian hardcore punk scene possesses certain qualities, which can undoubtfully match even further established hardcore punk communities across the globe. This marvelous split album has been published on black vinyl, and it can be obtained at Noise Appeal Records web store.

Good Times #166 / 2020

Mit diesem Split-Album feiert ein der dienstältesten Punkbands aus der Steiermark fast auf den Tag genau 15 Jahre nach ihrem letzten Auftritt ein unerwartetes Comeback. Zwar hatten Flowers in Concrete in letzter Zeit wieder das eine oder andere Konzert gegeben, doch dass da neues Material im Anrollen war, das dürfte selbst für Szenekenner eine Überraschung sein. Gewohnt hart, aber dennoch mit Lieber zur Melodie lassen Tom, Flax und Pepi die früher 90er Jahre wiederauferstehen, die Texte drehen sich um die derzeitige Lage in Gesellschaft und Politik. Als Partner für diese Split konnten mit den Dim Prospects eine feste Hausnummer der Wiener Punkszene gewonnen werden, in dieser sechsköpfigen Band haben sich die Überbleibsel früherer Punk-Rocker wie Target Of Demand, Those Who Survived The Plague und Brambilla zusammen gefunden, auch hier trifft Hardcore auf hymnische Powermelodien. (10, us)

OX Fanzine Sommer 2020

Ösi-Hardcore Gönnung der Extraklasse! FLOWERS … der reformierte Hc-Dreier aus der Steiermark haut sich mit den Wienern von DIM PROSPECTS, diverse Ex-TARGET OF DEMAND, THOSE WHO SURVIVED und BRAMBILLA-Punkmusikmenschen, auf ein Packl. Gemeinsam lassen sie es für 10 Songs und eine dichte, energiespendende halbe Stunde ordentlich krachen. Da wie dort erstaunt und begeistert die unbändige Kraft der Musik, die ungebrochene Entschlossenheit der musikalischen und textlichen Strategien (FLOWERS … singen Deutsch/Englisch, DIM … Englisch). Das steckt an! Schon spielt ein 50+ Mensch in einer Ottakringer Wohnung Luftgitarre und fühlt sich in der verschissenen Corona-Welt weniger verloren. FLOWERS … huldigen noch dazu gekonnt den Linzer Legenden STRAHLER 80 mit „Auf ein Neues“, DIM PROSPECTS haben nicht nur mit „Eight Million Shitheads Can´t Be Wrong“ einen Killersong mit ebensolchem Titel im Gepäck. Wenn wir wieder zum Wirten können – wird teuer, aber die 9 Bier für die 9 Menschen, die diese Wucht von einer LP gemacht haben, leistet sich der parteiische Rezensent, Dominik von Noise Appeal kriegt auch eins! (9, Rainer Krispel)

Haubentaucher Mai 2020

Irgendwo im vom Alkohol und Tabakdunst reichlich angenagten Langzeitgedächtnis scheppert es da. „Flowers In Concrete“, da war doch was??? Das Hardcorepunk-Trio mit oststeirischen Wurzeln, das vor allem in den 1990ern für gehörigen Krach sorgte, ist wieder da.Und zwar in einer handlichen Kombi-Packung – eine Split-LP, wann hatten wir so was zuletzt in der Hand?
Es gab zuletzt (vor der fucking crisis) einen hübschen Auftritt in Weiz, Singles und die kultige „Aufrecht“-Platte wurde zum 20-jährigen Jubiläum auch neu aufgelegt. Jetzt dreschen Pepi, Tom und Flax wieder gehörig auf die 12.
Punk hatte sowieso schon lange nicht mehr so viel zu sagen, respektive zu schreien, wie jetzt. Und die 5 Nummern auf der Platte brettern wunderbarst mit 160 km/h durch das Wohnzimmer. Schlaglöcher inklusive, ein bissl Reggae-Streusel zum Punkrock gibt es auch.
Die übrigen fünf Nummern sind ebenfalls bretterharter Hardcorepunk und zwar aus Wien. Die „Dim Prospects“ sind sechs Herrschaften, in deren Bios legendäre Bands wie „Target Of Demand“, „Those Who Survived The Plague“, „Knallkopf“ oder „Brambilla“ zu finden sind. Wir lieben sie allein schon für folgenden Songtitel: „I Can Do A Better 600 Euro Haircut With My Asshole“. Klingen tut das ganze nach 1978er US-Punk. Rauh (noch mit H!), voller Hass auf das System. Fuck!

www.kukukkunst.com

Die Punk, Metal Hard Core Szene in Österreich ist quicklebendig, das zeigt sich bei dieser überaus frischen, mit Volldampf daherkommenden Split Lp von flowers in concrete und Dim Prospects.
Zwei Bands welche die Szene schon lange beleben mit neuen High Energy Nummern, das fährt – wir freuen uns schon sehr das Live zu erleben!
Absolute Empfehlung für dieses schwarze Teil. Und so ein wunderbares Cover noch dazu! (CJ)

obliveon.de

Hier gebt es um die mittle er Split LP. Die beiden Österreichischen HardCore-Punk Bands FLOWERS IN CONCRETE und DIM PROSPECTS haben sich zusammen getan, um Vinyl zu veröffentlichen, dass es allerdings für die Technik-a!ffinen Hörer auch als digitalen Download gibt. FLOWERS IN CONCRETE, die seit den neunziger Jahren die Bühnen unsicher machen, eröffnen hier den Reigen. Ihr deutschsprachiger Hardcore-Punk ist trotz der notwendigen Härte immer noch melodisch und befasst sich in den deutschen Texten auf eingängige Art und Weise auch mit politischen Themen. „Sehnsucht“, ein Up-Tempo Hardcore Batzen und „Befreiung 4.0“, ein Aggro Brocken mit hymnischen Refrain, sind bei den fünf Tracks hervor zu heben. DIM PROSPECTS schlagen musikalisch in eine ähnliche Kerbe. Sie sind einen Tacken melodischer, was durch eine etwas rauere Produktion allerdings egalisiert wird, und haben englische Texte. Hier sind besonders der straighte Speedster „I Can Do A Better 600 Euro Haircut With My Asshole“ – übrigens jetzt schon ein Anwärter auf den Songtitel des Jahres -, der Hardcore Brecher „My Smile Is A Grin“ und das schnelle „Eight Million Shitheads Can’t Be Wrong“ zu empfehlen. In der Gesamtbetrachtung gehen, zumindest bei meinem persönlichen Geschmack, die DIM PROSPECTS mit achteinhalb Punkten in Führung vor den ebenfalls interessanten, von mir mit siebeneinhalb Punkten zu bewertenden FLOWERS IN CONCRETE über die Ziellinie. Ergibt in der Gesamtheit acht gute Punkte. Ludwig Lücker vergibt 8 von 10 Punkten

vinyl-keks.eu

Heute muss ich euch mal eine schöne Split-LP von den beiden Bands Flowers in Concrete und Dim Prospect vorstellen, deren Album Anfang Mai 2020 über Noise Appeal erschienen ist.
Das Album ist insofern wichtig, da Flowers of Concrete aus Österreich nach stolzen 15 Jahren Abwesenheit ihr Comeback feiern und das tun Sie hier gewaltig! Laut Infozettel kommt die Band aus dem beschaulichen Dorf Weiz (Steiermark) und da geht wohl so ziemlich überhaupt nicht der Punk ab, was die Band dazu bewegte, dort wieder Krach zu machen.
Gesungen wird auf Deutsch sowie Englisch und die Texte sind ganz klar politisch und auch musikalisch geht es hier gut vorwärts. Ein kleines Highlight ist hier übrigens das Strahler 80 Cover.
Auf der A-Seite empfehle ich vor allem den Song “Sehnsucht”.
Auf der B-Seite geht es dann mit Dim Prospect weiter, die ihren Part mit dem Song “I can do a better 600 Euro Hairgut with my Asshole” einläuten. Herrlich. Wie kommt man auf so einen Text? Alleine dafür kann und muss ich die Band abfeiern
Geboten wird hier auch astreiner Punkrock, der gerne mal in die Hardcoreschiene rein ballert. Man könnte meinen, die Österreicher haben eine derbe Wut in sich, die in ihrem Land dafür sorgt, dass die Punkbewegung wieder einen mehr als nötigen Aufschwung bekommt.
Beide Bands waren mir bis dato nicht bekannt, können mich mit den jeweils 5 Liedern aber überzeugen und freue mich schon auf mehr musikalischen Input von den Kapellen.

Kapuzine 7/8/9 2020

Flowers in Concrete und Those Who Survived The Plague waren ab Mitte der 1990er Fixstarter im österreichischen Punk- und Hardcore-Zirkus. Gemeinsam mit vielen anderen strickte man am Soundtrack der gut vernetzten Szene: Harte Riffs, politische Attitüde und ein starker Drall zum lustigen Leben. Mittlerweile haben sich die Flowers erneut gefunden und mit Dim Prospects (einem indirekten Nachfolgeprojekt von Those Who, Brambilla, …) eine Split-LP veröffentlicht. Das schließt nahtlos an den Sound von damals an: rechtschaffen wütend echauffiert man sich auch deutlich Ü40 über die Verhältnisse.
Die Flowers offerieren punkige Riffs, catchy Sing-Alongs und gras-ge schwängerte Reggae-Ausflüge, alles in-your-heart. Das Hardcore-Punk-Brett von Dim Prospects klingt insgesamt ver-spielter und dennoch grantiger, alles in-your-face: „I can do a better 600 Euro haircut with my asshole“.

Concerto Juni/Juli 2020

Endlich wieder Punk und Hardcore aus heimischen Landen! Und das eigentlich von Veteranen. Denn die Weizer Flowers In Concrete waren bereits seit den 1990ern aktiv, bevor man sich für 15 Jahre auflöste. Doch Punk und Hardcore bleiben immer jung, und so kam es 2016 zur Reunion anlässlich des 2018 anstehenden 30sten Jubiläums des Grazer Jugend- und Kulturzentrums. Offenbar sprang der Funke ihres Stiles, den der Dreier schlicht als “hard but warm” bezeichnete sofort wieder über, un d so liegt nun auf der Seite A der Split LP erfreulich ausschliesslich neues Material vor, inklusive “Auf ein Neues”, ein Cover von Strahler 80. Man hat also immer noch etwas zu sagen, im wahrsten Sinne des Wortes Denn als “unpolitisch” könnte man die Band gerade nicht bezeichnen. Also soundkompromissbereit allerdings auch nicht. Der Druck kennt nur eine Richtung: vorwärts, Biss und Wut sind nicht gerade geringer geworden.
Die B-Seite des Longplayers bestreiten wiederum die seche Wiener von Dim Prospects. Auch diese Protagonisten sind, in unterschiedlichen Formationen, schon seit einem Vierteljahrhundert im Namen des Hardcore Punk unterwegs. Doppelte Anzahl an Bandmembern gegenüber Flowers In Concrete bedeuten in diesem Fall u.a. zwei Gitarren und zwei Sänger. Zudem setzt man ausschließlich auf englische Text, während FIC abwechseln. Ganz vom Tagesgeschehen sind Dim Prospects aber auch nicht entfernt, bei Titeln wie “I can do a better 600 Euro Haircut with my Asshole” oder “Eight Million Shitheads can’t be wrong”. Dim Prospects huldigen demselben treibenden Genre wie FIC, wenngleich in einzelnen Momenten etwas melodischer zu wirken, etwas Hüsker Dü könnte da schon eingeflossen sein. Die Platte ist auf 300 Stück limitiert, auf 180g gepresst und steckt in einem printed Innersleeve mit Infos und Texten. Ein Downloadcode liegt ebenso bei.

www.terrorverlag.com

Ich muss gestehen, dass ich von den beiden Ösi-Combos FLOWERS IN CONCRETE und DIM PROSPECTS bis dato noch nichts gehört hatte. Dabei hat die erstgenannte Hardcore-Punkband bereits in den Neunzigern und Nullern die Bühnen ihres Heimatlandes und des benachbarten Auslandes unsicher gemacht. Allerdings folgte auch bereits vor 15 Jahren die Auflösung der Kapelle, die zwischenzeitlich in der heimischen Steiermark ihr Live-Comeback gegeben hat. Gemeinsam mit dem Wiener Hardcore-Punk-Sechser DIM PROSPECTS veröffentlichen die Herrschaften jetzt ein Album, dass den schlichten Namen „Split“ trägt.
Den Anfang machen FLOWERS IN CONCRETE mit fünf Songs, von denen insbesondere „Heute/Morgen“ und „Befreiung 4.0“ an die Polit-Punks von STRAHLER 80 erinnert, von denen Pepi (Drums), Tom (Gesang & Gitarre) und Flax (Gesang & Bass) den Track „Auf ein Neues?“ covern. Neben vier deutschsprachigen Nummern steuert der Dreier noch das blitzschnelle „Daily Lies“ bei, das mehr Richtung Hardcore tendiert und zudem im englischen Idiom vorgetragen wird. Der englischen Sprache bedienen sich auch DIM PROSPECTS, deren Lieder zwischen kraftvollem Punkrock und melodischem Hardcore changieren. Originalität beweisen die Jungs bei der Titelgebung: vgl. „I Can Do A Better 600 Euro Haircut With My Asshole“ oder auch „Eight Million Shitheads Can’t Be Wrong“.
Im Übrigen werden keine Gefangenen gemacht, vielmehr geht es sehr straight nach vorn – dies gilt sowohl für FLOWERS IN CONCRETE als auch für „DIM PROSPECT. Auf diese Weise ergänzen sich die beiden Bands gut und bringen zugleich ihre eigene Handschrift auf „Split“ ein. (ULRIKE MEYER-POTTHOFF, 10 Pkt)

Chelsea´s Choice

Allein die Kombination beider Bands auf einer Split ist ein Geniestreich. Zweimal (Anti-)-Austria-Power mit guten Referenzen. Beide Bands überzeugen live, beide Bands lassen es auf dieser Scheibe krachen. Hier regiert der Biss und die Frechheit der 90er Jahre. Punk mit HC-Einflüssen und ein wenig Kreativität. Der Gesang setzt sich gerne über die Riffs hinweg. Deutsche Texte, englische Texte – alles scheissegal. STRAHLER 80 werden gecovert und somit ist alles in trockenen Tüchern auf der Insel der Seeligen. Obwohl DIM´S PROSPECTS die „neuere“ der beiden Bands ist, wird klar an einem Strang gezogen. Sehr erfrischende Platte, die man bestimmt niemals in der Privatsammlung eines kicklenden Herberts finden wird. Das ist der Sound, der einen beim Joggen aus dem Gleichschritt bringt.

musikglobal.com

Dies ist ein Split Album der beiden österreichischen Hardcore Punk Bands. Das Trio Flowers in Concrete machten die Bühnen in den 90iger und 00er Jahren unsicher. Nun sind sie wieder da mit ihrem unbändigen Punk, ihrer Agressivität und ihren klaren politischen Texten. Die Männer sind älter geworden, aber die Wut ist noch da oder mehr geworden. Da geht es richtig zur Sache. Dim Prospects sind eine aktuelle Band, ein Sextett, vielleicht etwas melodischer als Flowers in Concrete, aber ebenfalls, laut, wild und wütend. Sie steuern vier Songs zu diesem Album bei. Am Schluss spielen alle neun Musiker zusammen und lassen es gehörig krachen. Also Faust in die Luft und abtanzen, weg mit der Wut, sich befreien, das ist mit diesem Album möglich. (Fredi Hallauer)

www.skruttmagazine.se

A split album between two Austrian bands and first out is Flowers of Concrete, which sings in German and I like that. It’s more punk than hardcore I think but the music goes fast anyway and I really appreciate it. They do five songs each and FOC is a band to memorize. They were apparently already active in the 90s for the first time and now it is 2020. There are many different influences that they have managed well in their music and I like to hear both Husker Du, Subhumans, D.O.A. and faster punk and hardcore. Even a few skaparts can be found their way into a little bit in Heute / Morgen. Dim Prospects, for their part, sings in English but also comes from Vienna. Also Dim Prospect plays a music that appeals to me a lot and this with two singers and I am a little weak for that. Maybe even more weak when it is woman / man but here singers have so different voices so it will be really good then too. Musically it goes pretty fast and the tunes are not missing so this is another group like Flowers of Concrete I want to hear more from!

www.blueprint-fanzine.de

Hier haben wir es mit einer Split-LP zweier österreichischer Bands zu tun. FLOWERS IN CONCRETE haben sich wohl bereits in den Neunzigern gegründet und vor 15 Jahren aufgelöst, somit stellt ihr Beitrag zu diesem Tonträger quasi eine Art Comeback dar. Eingerostet klingt die Truppe aus der Steiermark jedoch keineswegs. Der Tremolo-Gesang klingt ziemlich SKEPTIKER-mäßig, musikalisch würde ich Lieder wie „Heute / Morgen“ oder „Befreiung“ jedoch eher in der Tradition der Polit-Punks STRAHLER 80 einordnen, denen auch in Form eines Cover-Songs Tribut gezollt wird. Lediglich das Stück „Daily lies“ fällt ein wenig aus dem Rahmen, da es etwas Hardcore-lastiger und zudem der einzige englischsprachige FLOWERS IN CONCRETE-Song auf dieser Platte ist. DIM PROSPECTS setzen hingegen ausschließlich auf englische Texte (ganz heißer Anwärter auf den Best-Songtitel-Award 2020: „I can do a better 600 Euro haircut with my asshole“) und erinnern mich mit ihrer Mischung aus kraftvollem Punkrock und melodischen Hardcore an ihre Landsleute von RENTOKILL. Im Vergleich zu ihren Split-Partnern eignen sich die Songs von DIM PROSPECTS somit mehr zum Mitgrölen und Fäuste recken, wobei die Gitarrenarbeit allerdings auch eine gewisse LEATHERFACE-Affinität erahnen lässt. Trotz der vorhandenen Unterschiede ergänzen sich beide Bands sehr gut und sorgen somit für eine stimmige Gesamterscheinung dieser Veröffentlichung. (7/10, Bernd Cramer)

www.metalhead.it

Poco più di mezzora suonata con fretta, con grinta, sudore ma anche dannata trasparenza. Punk e hard core al cento per cento. Tutto made in Austria. I Flowers In Concrete sono più noti e sembra stiano tornado con nuovo materiale. Per celebrare la vita, l’esistenza, ecco uno split in compagnia degli amici Dim Prospects, pure loro devoti ai brani brevi che vogliono trasmettere una dose immensa di potenza essendo suonati con ansia ed una dannata rocambolesca fretta. Per quanto riguarda i Flowers In Concrete: folle “Sehnsucht”, divertente e potentissima “Heute Morgen”, coinvolgente “Befreiung 4.0”, furiosa ma anche catchy “Daily Lies”, irriverente “Auf ein Neues”. Ed i Dim Prospects? Titoli come “I Can Do A Better 600 Euro Haircut With My Asshole” rivelano tanta accurata ignoranza, ricordando gli eccessi di gente come Suicidal Tencecies. “Black Gloves” libera la mente, in qualche modo ricercata “My Smile Is A Grin”, pulsante e ricca di vibrazioni “This Ones On Me”, prima della conclusiva schizoide e palesemente politica “Eight Million Shitheads Can’t Be Wrong”. Hard core. Punk. Punk melodico. In questa mezz’ora queste due band, questa congrega di devastati, riescono a riassumere cosa siano le sonorità instabili e caffeiniche in questo nuovo malandato decennio! (Luca Zakk, 7/10)

www.wingsofdeath.net

Flowers In Concrete is een Oostenrijkse hardcore punkband die in de jaren 1993-2002 een stevige live-reputatie op wist te bouwen in het thuisland en de omringende landen. Na deze succesvolle periode werd besloten om het bijltje er bij neer te gooien, maar dat bleek geen definitief einde. Na een goed ontvangen comeback-optreden in thuisstad Weiz (2017) werd doorgepakt, besloten tot nog wat meer shows, en nu uiteindelijk ook nieuw materiaal.
Dat nieuwe materiaal komt in de vorm van een split-EP (dit is echt geen langspeler), die gedeeld wordt met de landgenoten van Dim Prospects, een punk-sextet uit Wenen. Dat is op zich een band met een minder rijke historie en discografie, maar de leden hebben een ervaren verleden in andere bands, waarmee ze al meermalen in aanraking kwamen met die van Flowers In Concrete. Ouwe jongens krentenbrood dus op deze titelloze split, waarop beide bands met vijf tracks vertegenwoordigd zijn.
De toegankelijke punk die we hier krijgen voorgeschoteld verschilt per band weliswaar op details, maar uiteindelijk niet in de intentie. Pretentieloos vermaak in zowel muziek als de teksten; verwacht geen maatschappijkritiek a la Amerikaanse punk of hardcore, maar vrolijk-energieke en opzwepende kreten die gaan over vuisten in de lucht en mee-feesten, -drinken, -zingen en -dansen.
One two three four is daarbij een favoriete opening voor een nummer (Sehnsucht). Ook ‘go’ is een populair gebezigde kreet, bij voorkeur voorgaand aan een instrumentaal opzwepende, tot meebeuken uitnodigende passage (Heute/Morgen). Flowers In Concrete doet dat in het Duits (op genoemde quotes en de track Daily Lies na, uitzonderlijk voor deze band) en Dim Prospects in het Engels.
In tegenstelling tot de tracks van Flowers In Concrete zijn die van Dim Prospects nog meer van de oude snit: strak onder de drie minuten speelduur, en vol gif qua atmosfeer. Een vleugje humor hoort daar ook bij, getuige de titel van de openingstrack, maar voor de rest neemt de band zichzelf (misschien iets te) serieus. Al met al vind ik dit muziektechnisch gezien geen hoogstaande release. Old school punks halen hier zeker voldoening uit; ik laat (als rock- en metal-liefhebber) deze split graag aan me voorbij gaan.

Rock Tribune

Deze split-cd (Noise Appeal) wordtnetjes verdeeld door twee Oosterijkse punk/hardcorebands, Flowers in Concrete en Dim Prospects. Waardij Flowers in Concrete het bij in het Duits gezongen waae de cliches zich opstapelen. Al zijn songs als “Heute/Morgen” en “Auf Ein Neues?” wel best goed. Maar door te zingen in hun moedertaal veroordeelt Flowers In Conrete zich waarschijnlijk tot succes in hun eigen regio. Dim Prospects zing wel in het Engelsen klinkt ookeen stuk harder. Hun mix van punk en hardcore laat verscheidene goede songs horen, als “My Smile In a Grin” en “This One’s on Me”. (PV)

www.suffissocore.com

Per presentare questo split, Noise Appeal, etichetta tra gli altri di Hella Comet e The Ghost And The Machine, ha scelto una copertina davvero surreale, del resto come quella dell’omonimo album dei Dim Prospects di cinque anni fa, che traduce in maniera efficace il mood con cui sono state selezionate queste dieci tracce. Poco più di mezz’ora sguaiata che fa luce sulla scena hardcore-punk underground della vicina Austria. Dei Flowers In Concrete, trio guidato da Josef “Pepi” Schrenk, ricordiamo due dischi (‘Liebe Luxus Anarchie’ e ‘Aufrecht’) ed un divertente promo alla fine degli anni ‘90 e pezzi come ‘Sehnsucht’ e ‘Heute/Morgen’ sembrano svelare un nuovo entusiasmo ed il desiderio di pubblicare nuovo materiale. Dei Dim Prospects sono divertenti soprattutto i titoli (‘I Can Do A Better 600 Euro Haircut With My Asshole’ e ‘Eight Million Shitheads Can’t Be Wrong’), la tecnica non è certo il massimo e le idee sembrano trite e ritrite, ma magari in futuro sapranno convincerci maggiormente.

noizzwebzine.blogspot.com

El sello Noise Appeal Records publica este enérgico split entre dos bandas austriacas unidas por el Punk Rock y el Hardcore como son FLOWERS IN CONCRETE y DIM PROSPECTS. Diez temas repartidos a partes iguales que dividen el disco en dos partes muy bien complementadas que seguro harán pasar un rato de lo más intenso a cualquiera que guste de este tipo de sonidos, y no solo porque el trabajo realizado en el estudio por los dos grupos sea más que digno, sino porque las dos partes te enchufan una buena dosis de adrenalina y energía que es difícil rechazar. Todo ello cubierto por una original presentación gráfica en la que podemos ver un artwork hecho a base de collage que despierta la curiosidad sobre el disco.
FLOWERS IN CONCRETE son los encargados de abrir este split con cinco temas cantados en alemán en los que se despacha un Punk Rock ultravitaminado que linda con el Hardcore y cuenta con algunos breves guiños a cosas como el Ska. Pero lo más interesante es que son capaces de hacer canciones altamente contagiosas y pegadizas, por lo que pese a que no entiendas el idioma no tardarás en corear cada uno de los cortes que firman estos tipos. De hecho, pese a que llevaban varios años sin sacar nada, se nota que vienen con las pilar bien cargadas puesto que no dan un segundo de respiro. Como curiosidad cabe destacar la versión del “Auf ein Neues?” de STRAHLER 80.
La segunda mitad del split pertenece a DIM PROSPECTS, una banda formada por seis tipos que gustan del Hardcore combinado con el Punk Rock y que disparan también con energía. Cinco canciones en las que encontramos melodía y esa pasión por los tiempos rápidos y sin delicadezas que son seña de identidad del Hardcore Punk de toda la vida. Tal vez la característica más reseñable del grupo sea el contar con dos cantantes, quienes van desgranando los textos sumando diferentes registros e intensidad vocal según lo vayan requiriendo los temas. Y el resultado funciona bastante bien por lo que la segunda parte del disco mantiene un nivel casi tan intenso como la primera, que no es poco. De modo que ya sabes, si quieres caña, melodía y actitud Punk aquí tienes este apetecible split. (8/10)

Bonner Stadtmagazin 6/2020

Auf diesem Split-Album präsentieren sich die befreundeten österreichischen Melody Hardcore-Bands Flowers In Concrete und Dim Prospects mit jeweils fünf neuen Songs, wobei diese Konstellation auch abseits heimatlicher Verbundenheit Sinn ergibt – sowohl die steiermärkischen Flowers In Concrete als auch Dim Prospects aus Wien setzen auf melodischen Hardcorepunk mit nachdenklichen, politischen Songtexten. Bei beiden Bands teilen sich jeweils zwei Sänger das Mikrofon. Musikalisch gibt es wenig zu beanstanden – wer auf diese Spielart des Punkt steht, bekommt schnörkellosen Melodycore geboten, der ganz gut ins Ohr geht. Für den Gesang gilt das jedoch nur bedingt. Während er bei den Dim Prospects etwas unentschlossen zwischen kraftlos und übertrieben aggressiv schwankt, klingt einer der Flowers In Concrete-Sänger wie ein waschechter Herbert Grönemeyer-Imitator, was doch ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Vor dem Kauf empfiehlt sich definitiv ein Probehören. (M.H.)